Singapur lag hinter uns und nun konnte unsere Rundreise durch Malaysia beginnen. Wir hatten Malaysia über den Landweg von Singapur kommend erreicht. In Johor Bahru war geplant, einen Mietwagen zu nehmen und die nächsten vier Wochen damit durch Malaysia zu fahren. Doch da hatten wir unser erstes Problem.

Mietwagen Malaysia

Einen Bus für uns sieben hatten wir bereits vor der Reise gebucht. Allerdings stellte sich vor Ort heraus, dass dieser Bus auf engsten Raum für uns sieben Leute zwar gerade so passte, aber unser Gepäck niemals fassen konnte. Also musste ein neuer Plan her. Diese Planänderung kostete uns einige Nerven und am Ende ca. drei Stunden hin- und hertüfteln, aber irgendwann saßen wir in einem größerem Bus zusammen mit unserem Gepäck und machten uns auf den Weg nach Malakka. In Johor Bahru hatten wir wegen der Verzögerung an der Autoverleih-Station keinen weiteren Aufenthalt. Diese Stadt war für uns aber eh nur als Start für unsere Rundreise geplant und deshalb ging es für uns direkt auf die Autobahn.

Malakka

(Malaiisch: Melaka)

Es lagen etwa drei Stunden Fahrt nach Malakka vor uns. Und leider hatte die Autoverleihstation diesen größeren Bus nur für einen Tag frei, also musste er am nächsten Tag zurück gebracht werden. Das war ein ziemlicher Mist und kostete nochmal Zeit. Aber es mussten nicht wir alle zurück nach Johor Bahru. Die Jungs haben die Rückgabe übernommen und sind anschließend mit dem Bus wieder in Malakka angekommen.

Weihnachten 2018

Wir Mädels haben zusammen mit den Kindern derweil alles für das bevorstehende Weihnachtsfest vorbereitet und in geheimer Mission einen Weihnachtsbaum samt Schmuck besorgt.

In Malakka verbrachten wir eine wunderschöne Zeit. Und ein tolles, wenn auch mal ganz anderes Weihnachtsfest. Bei über 30 Grad, Sonne und Pool war die tatsächliche Weihnachtsstimmung etwas verhaltener als üblich. Aber für die Kinder hatten wir eine schöne Bescherung und am Abend dann mit den daheim gebliebenen geskypt.

Spaziergang am Malakka River

Malakka River

Malakka River

Malakka River

Es landen weniger westliche Touristen in der wirklich schönen Stadt Malakka. Aber wir fühlten uns dennoch sehr wohl hier. Da alle Sehenswürdig-keiten sehr nah beieinander liegen, kann man die Innenstadt ganz gemütlich zu Fuß erkunden. Ein Spaziergang entlang des Malakka River hat uns richtig gut gefallen. Vorbei an der St. Francis Xavier Kirche oder an den vielen bemalten Häusern, erlebten wir diese Route so richtig schön bunt.

Christ Church

Christ Church, Malakka

Der Rote Platz lud uns gerade bei einem kleinen Snack & Drink zu einer kurzen Pause ein. Dies ist der meistbesuchte Platz der Stadt, der mit dem Stadthuys und der Christ Church gleich noch zwei Highlights bietet. Beide Gebäude sind von der holländischen Architektur gekennzeichnet. Die berühmte Christ Church wurde 1753 erbaut und für den Bau des Daches wurden extra Dachziegel aus den Niederlanden importiert. Die tolle Atmosphäre mit der Mischung aus Straßenkünstlern und Basar ließ uns hier eine Weile verweilen.

 

St. Paul’s Hill

St. Paul’s Church, Malakka

St. Paul’s Church, Malakka

Unweit vom Roten Platz entfernt haben wir dann noch den St. Paul’s Hill erklommen. Die Kolonial-herren nutzten früher den Hügel, um deren Territorium zu überblicken und zu überwachen. Oben auf dem Hügel befindet sich die im Jahr 1521 erbaute St. Paul’s Church. Auch wenn hiervon nur noch Ruinen zu bestaunen sind, mochten wir es hier oben sehr und konnten dazu noch den tollen Ausblick auf die Stadt genießen.

Malakka River Cruise

Mit der Abenddämmerung wollten wir dann eine Bootsfahrt auf dem Malakka River starten. Die Boote der Malakka River Cruise starten an zwei verschiedenen Stationen, jeweils am Ende des Flusses. Die gesamte Tour führt über 9 km den Fluss entlang, dauert ca 40 Minuten und kostet 15 malayische Ringits.
An der von uns gewählten Einstiegsstation liegt ein portugiesischen Schiff. Das Flor de la Mar ist ein Nachbau eines portugiesischen Schiffs, das 1511 in der Straße von Malakka untergegangen ist und heute ein maritimes Museum von Malakka beherbergt.

Chinatown

Natürlich haben wir uns auch Chinatown mit seinem Herzstück den Jonker Walk angesehen. Die Jonker Street, ist bei Antiquitätensammlern aus aller Welt bekannt. Die Straße gilt als einer der besten Orte für Antiquitäten-Schnäppchen. Hier gibt es auch zahlreiche Cafés, Kunsthandwerksläden und noch viele alte chinesische Gebäude zu sehen. Dass häufig Altes auf Neues stößt, verlieh der Straße ein besonderes kulturelles Flair.

Ursprünglich gründeten die Chinesen Malakka und bis ins 15. Jahrhundert blieb die Stadt quasi eine chinesische Kolonie. Später stand Malakka unter portugiesischer, danach Holländischer und schließlich englischer Herrschaft. Und dabei hat jede Kolonialmacht ihre Spuren in der Stadt hinterlassen, was zu einem sehr interessanten architektonischen und kulturellen Mix führt. Sicher hat das dazu beigetragen, dass Malakka seit 2008 zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört. Die Stadt hat uns sehr gefallen und mit der Dauer von 5 Tagen Aufenthalt haben wir ruhige Tage am Pool genauso genossen wie das wilde Treiben in der Altstadt Malakka.

     

Auf dem Weg in die Hauptstadt

Da wir uns nun kurzfristig für den weiteren Verlauf unserer Rundreise gegen den (zu kleinen) Mietwagen entschieden, haben wir unsere Weiterreise mit dem Bus fortgesetzt. Und dazu können wir mal gleich zu Beginn sagen, das war ein tolles Erlebnis. Also vor Busfahrten in Asien muss man sich hier in Malaysia überhaupt nicht fürchten. Ein sehr moderner und super bequemer Bus der uns zu keinem Zeitpunkt irgendein unsicheres Gefühl verlieh, brachte uns wie angekündigt in 2,5 Stunden nach Kuala Lumpur.

Der Bus war sauber aber etwas kühl. Doch darauf waren wir vorbereitet. Die Asiaten haben die Angewohnheit, auf solchen Überlandfahrten die Reisebus-Innenräume auf kalte 18 Grad runter zukühlen. Und das ist für uns mit der Tatsache, dass draußen ja über 30 Grad herrschen, etwas ungewöhnlich. Aber wir hatten lange Kleidung und Decken griffbereit im Handgepäck und konnten uns auf der Fahrt super entspannen, sogar teilweise schlafen.

Kuala Lumpur

Petronas Towers

Die Hauptstadt Malaysias ist einfach nur wow!
Die Stadt hat etwa 1,6 Millionen Einwohner, deren Metropol-Region jedoch zählt bereits um die rund acht Millionen Einwohner und davon sind über 40 Prozent chinesischer Herkunft. Kuala Lumpur ist vergleichsweise noch sehr jung. Die Stadt wurde erst Mitte des 19. Jahrhunderts von Zinnsuchern mitten im Urwald gegründet. Aber die alles überragende Architektur verschiedenster Wolkenkratzer stellt inzwischen längst sämtliche Tempel in Kuala Lumpur in den Schatten. Der Unterschied zu anderen Metropolen liegt darin, dass Kuala Lumpur keine weitreichende Geschichte hat.

Malaysias Hauptstadt hat in den letzten Jahren einen enormen Bauboom erlebt. Erstaunlicher Weise ist die Metropole aber trotz Großstadt-Charakter sehr grün und sauber. Man findet überall Grünanlagen und Parks, die zum verweilen einladen. Aber das Wahrzeichen Kuala Lumpurs bleiben weiterhin die Petronas Towers.
Mit ihren 452 Metern Höhe sind sie abends spektakulär erleuchtet. Die Aussicht soll fantastisch sein! Doch mit meiner Höhenangst habe ich bisher die Auffahrt, weder bis zur Sky Bridge, die beide Türme miteinander verbindet, noch höher bis in die 86. Etage, nicht gewagt.
Gern beobachteten wir die Fensterputzer, die die Scheiben der Türme wieder zum strahlen bringen. Etwa aller Vierteljahr wird das gemacht.

Heli Lounge Bar

Heli Lounge Bar, KL

Heli Lounge Bar, KL

Doch empfehlen können wir einen Besuch in der Heli Lounge Bar. Hier kannst Du die beste Aussicht in Kuala Lumpur genießen. Da bin sogar ich mit rauf. Ok, nicht ganz nach oben. Denn diese Bar befindet sich auf einer Helikopter-Landeplattform auf dem Dach eines Hochhauses. Sie wird allabendlich zu einer Bar umfunktioniert und ist somit tatsächlich ausschließlich rundherum offen und nur mit einem Absperrband umgeben. Darunter jedoch ist das letzte Hochhausgeschoss, vollständig verglast und überdacht. Also komplett verschlossen und damit ok für mich. Da Kinder oben auf der Freifläche nicht erlaubt sind, haben wir Mädels die Sitzgelegenheiten direkt an den Fensterscheiben für unsere Aussicht genutzt und der Rest unserer Reisegruppe verweilte eine ganze Weile oben in der Bar. Wirklich toll ist auch, dass ein Getränk pro Person zu kaufen gleichzeitig der Eintritt für die Freifläche ist und somit hier nicht nur die beste sondern vermutlich auch die günstigste Aussicht von oben auf Kuala Lumpur zu finden ist.

Sultan Abdul Samad Building

Sultan Abdul S. Building

Zu weiteren Highlights Kuala Lumpurs zählen Chinatown, Little India, der Zentralmarkt, der Königspalast und der Merdeka Square mit dem eleganten Sultan Abdul Samad Building aus der Kolonialepoche der Briten.
Es hat uns sehr gefallen, ist es doch schon wegen seiner Bauweise sehr auffällig und eher untypisch für Kuala Lumpur. Heute ist das historische Gebäude Sitz der obersten Gerichte des Landes, unter anderem des Obersten Gerichtshofs (Supreme Court). Aber eher sein Stil und sein schöner Glockenturm machen das Gebäude zu einem beliebten Fotomotiv.

 

Und wenn es dann Abend wird in der quirligen Stadt, kann man sich auf Essens-Suche begeben. Und das war für uns innerhalb Malaysias tatsächlich am besten in Kuala Lumpur. Hier war das Essen auf den Straßen so vielfältig wie die Einwohner der Stadt. Malaysische, chinesische und indische Imbissstände stehen unmittelbar neben einander und wie immer ist es so, dass je länger wir unterwegs sind, auch immer mutiger bei der Essens-Auswahl werden.

Shoppen in Kuala Lumpur

Wer uns kennt, weiß sehr wohl, dass wir uns aus shoppen mal so gar nichts machen. Aber wer es mag, kann in einigen der zahlreichen Malls auch neben dem shoppen tolles erleben. Dem “Globe Shopper Index” zufolge ranked Kuala Lumpur als zweit bestes shopping Ziel hinter Hong Kong und laut “CNN” liegt Kuala Lumpur sogar weltweit auf Platz vier hinter New York, Tokio und London. Wir haben uns zwei Malls angesehen.

Berjaya Times Square-Mall

In der Berjaya Times Square-Mall gibt es doch tatsächlich einen Freizeitpark mit Achterbahn. Das alles im Gebäude in der oberen Etage. Mit der sind wir nicht gefahren, ich wegen meiner Höhenangst nicht und Kinder dürfen in diese erst ab einem höheren Alter als Leni einsteigen. Sie wäre da aber eh nicht eingestiegen, schaute doch auch irgendwie ziemlich wackelig aus, diese verrückte Achterbahn. Der Freizeitpark grundsätzlich hatte einige Fahr-Attraktionen für unsere Kids und sie hatten zusammen mit den Papas viel Spaß.  Wer also auf Jahrmarkt, Rummel oder Oktoberfest steht, ist hier genau richtig.

Sunway Pyramide-Mall

Sunway Pyramide-Mall

Sunway Pyramide-Mall

Eislaufen in der Mall, KL

Und in die Sunway Pyramide-Mall sind wir gefahren, weil Leni so gern auf dem Eis läuft. Denn diese Mall hat eine eigene Indoor Eislaufbahn. Leni war im Glück und wir etwas irritiert. Hat es doch draußen über 30 Grad. Für auf dem Eis hab ich trotzdem eine lange Leggings und ein Longsleeve mitgenommen. So ganz in kurzer Hose und dann Schlittschuhe an den Füßen kam wir irgendwie befremdlich vor.  Leni war so begeistert und die Eisbahn kam genau zur richtigen Zeit. Denn als um die Weihnachtszeit von unseren Freunden aus Deutschland Fotos ihrer Ferienaktivitäten geschickt wurden, waren natürlich auch Wintersport-Fotos ihrer Freundinnen dabei. Und klar ist es eine zu erwartende Reaktion, wenn Leni sagt: oh Mama, ich würde jetzt auch gern zum Eislaufen. Nun konnte Leni selbst Eislaufen und Fotos an ihre Freundinnen senden.

Als weitere Besonderheit widmet sich die Sunway Pyramid-Mall verschiedenen Themenbereiche (Fashion Central, Oasis Boulevard, Asian Avenue und Marrakesch.
Im Marrakesch Bereich war alles sehr orientalisch dekoriert, besonders toll war der künstlich ausstaffierte Deckenhimmel. Ein Teil des Centers und dessen Haupteingang ist im ägyptischen Design gehalten und passend dazu dominiert eine große Nachbildung der Sphynx die Aussenfassade. Untergebracht sind auch zwei Hotels, das Sunway Resort & das Spa-Pyramid Tower Hotel, in diesem großen Komplex.

Sunway Canopy Walk

Sunway Canopy Walk, KL

Sunway Canopy Walk, KL

Blick in den Dschungel, KL

Um dieses komplette Areal herum führt der sog. Sunway Canopy Walk. Der “Canopy Walk” ist ein über 1,5 km langer überdachter Gehweg der von der Mall zum Sunway University College und zur Sunway Lagoon führt. Die hohen Bäume bieten viel Schatten und den spazierenden einen herrlichen Blick auf den Wildlife Park, den Surf Beach und das Wagon Wheel des benachbarten Themenpark Sunway Lagoon.

 

Und wir fühlten uns so hoch oben ein bisschen wie im Dschungel, mit all dem unterschiedlichen Gesang und den Pfeiftönen großer und kleiner Vögel. Der Canopy Walk und andere Fußgängerwege, die das Wandern zu Fuß in der Nachbarschaft erleichtern, waren einer der Gründe, warum Sunway Resort City den Green Building Index (GBI) in der Township-Kategorie gewann.

Batu Caves

Batu Caves, KL

Wir waren während unserer vierwöchigen Rundreise noch ein zweites Mal kurz in Kuala Lumpur (für die Ausreise aus Malaysia). Während dieser Zeit führte uns ein Ausflug zu den von Hindus verehrten Batu Caves mit ihren Höhlentempeln. Die Batu-Höhlen befinden sich mit dem Auto ca. 20-30 Minuten von Kuala Lumpur entfernt. Schon von weiten imponiert die große, goldene Statue am Eingang. Sie ist soo riesig. Auf der hohen bunten Treppe zu den Höhlen rauf gibt es jede Menge wilde Affen. Hier sollte man seinen Rucksack geschlossen halten und nichts in den Händen tragen. Da der Weg hier rauf nicht ganz ohne ist, sind die Affen eine willkommene Abwechslung – so lang sie einem nicht zu nahe kommen. Und dann ging es in die “Light Caves” rein, die aus Kalksteinfelsen bestehen und im inneren mit mehreren hinduistischen Schreinen und Tempeln ausgestattet sind. Das besondere ist, dass diese Höhle oben offen ist.

Batu Caves, KL

Bis hierhin ist noch alles kostenlos. Will man weiter in die „Dark Caves“ muss man Eintritt bezahlen und wird wegen der bevorstehenden Dunkelheit mit Taschen-lampe und Gummistiefel ausgestattet. So kann man hier in einer geführten Tour das Höhlen-Labyrinth erkunden. Und weil besonders darauf hingewiesen wird, dass nicht auszuschließen ist, das ein oder andere Getier anzutreffen, haben wir uns entschieden, diesen Teil der Höhlen vorerst für Erkundungen auszulassen. Denn die Affen waren hier nicht gemeint und mit Spinnen und all dem anderen Gekrabbele haben wir es nicht soo gern, wenn es nicht sein muss. Dafür ging es von Kuala Lumpur für uns weiter nach Ipoh, dem angeblich größten Geheimtipp des Landes.

        

Ipoh

Wir sind von Kuala Lumpur mit dem Zug nach Ipoh gefahren. Ebenfalls wie das Bus fahren war auch das total easy, nur noch viel kälter. Die Fahrt dauerte nur etwas mehr als zwei Stunden und das war auch gut so. Hier haben wir trotz langer Kleidung und Decken echt richtig gefroren und erstaunlicher Weise wurde keiner von uns krank. Im Zug hatte es knapp 15 Grad, echt verrückt.
Ipoh betraten wir dann über den wunderschönen Bahnhof, erkennbar aber erst, wenn man vor dem Gebäude steht. Von den Einheimischen wird der Bahnhof auch als das Taj Mahal von Ipoh bezeichnet und uns hat Ipoh schon jetzt gepackt.

Altstadt

Ipoh 2019

alte Kolonialgebäude, Ipoh

alte Kolonialgebäude, Ipoh

Besonders die Altstadt hat es uns angetan. Mehrmals sind wir hier zu Fuß durch geschlendert und in dem einen oder anderen gutem Café hängen geblieben. Denn überall in der Altstadt verteilt findet man immer wieder kleinere und größere Streetart-Kunstwerke. Und richtig schöne Bilder kann man in der Mural Art’s Lane sehen. Hier ist die komplette Straße voller genialer Streetart und für Streetart-Fans das reinste Paradies!

 

Market Lane, Ipoh

Streetart, Ipoh

Über Ipohs zentraler Market Lane schwebt eine Installation bunter Schirme, ebenfalls ein beliebtes Fotomotiv. Und natürlich jede Menge kreative Wand-malereien. Wir blieben hier länger und verbrachten somit den Jahreswechsel in einer der größten Städte Malaysias aber haben diese vermeintliche Größe in keinster Weise wahr genommen. Ipoh wirkte mit seinen wunderschönen alten Kolonialgebäuden und toller Streetart absolut ruhig und gemütlich auf uns.

Kek Lok Tong Tempel

Blick aus dem Tempel

im Kek Lok Tong Tempel

Aber auf keinen Fall wollten wir uns die Höhlentempel entgehen lassen, welche etwas außerhalb der Altstadt liegen und zu den Top Sehenswürdigkeiten von Ipoh gehören. Wir haben uns für den Kek Lok Tong Tempel entschieden, der auch als der schönste unter den Tempeln in Ipoh zählt. Die riesige Kalksteinhöhle ist geschmückt mit Buddha-Statuen. Stalaktiten und Stalagmiten befinden sich in der gesamten Höhle, die man einmal komplett durchqueren kann.

Blick aus dem Tempel

Blick aus dem Tempel

chinesischer Garten

chinesischer Garten

Über den Hinterausgang gelangt man in einen wunderschönen chinesischen Garten in dessen Zentrum sich ein Teich befindet. Entlang des Weges um den Teich herum stehen immer wieder kleine Pagoden zum Entspannen oder Ausruhen. Hier haben wir eine Zeit lang verweilt und die Stille in der wunderschönen Natur genossen und gepicknickt. Ein wirklich schönes Plätzchen Erde ist dieser Tempel.

 

Die Aussage zum “Geheimtip” Ipoh hat sich für uns bestätigt. Ipoh hat uns sehr gut gefallen und könnte ein Ort sein, an den wir sehr gern noch einmal zurück kehren, um weitere Highlights zu entdecken. Aber jetzt sollte Ipoh für uns noch der Startpunkt auf dem Weg in die Cameron Highlands sein.

Cameron Highlands

Etwa zwei Stunden Fahrt mit dem Leihwagen lagen vor uns und wir freuten uns riesig, dass alles mit einem Leihwagen und auch dem Wetter gepasst hat. Eine alpine Berglandschaft durch das Landesinnere ließ uns zunächst staunen. Wir waren begeistert und genossen die Aussicht auf die hohen mit Dschungel bewachsenen Hügel und wenn es auch nur kleine Wasserfälle waren – es war atemberaubend schön.

Gerade noch begeistert

Wir wollten in die Hochland-Stadt Tanah Rata auf etwa 1.500 Metern Seehöhe und je näher wir ihr kamen, umso enttäuschter waren wir. Der Anblick der Landschaft war inzwischen teilweise erschreckend, da alles schöne dem Bau von neuen Hotels in ganz fürchterlicher Optik oder dem Anbau von Plantagen weichen musste.

Arbeiter auf dem Weg zur Farm

Ob die Honey-Farms oder die zahlreichen mit Folien bedeckten Erdbeerfarmen, auch grüner Spargel und Kohl wird in Massen hier angebaut und immer mit Folien abgedeckt. Denn hier oben kann es mitunter sehr kalt werden und deshalb wird alles Obst und Gemüse unter Folien angebaut. Diese reichen soweit das Auge blicken kann. Und die Hotels für die Massen an Touristen wurden dermaßen unpassend und nicht ins Bild der Natur passend riesig aus dem Boden gestampft. Die Landschaft frustrierte uns regelrecht und es ist uns unbegreiflich was aus ihr geworden ist. Der Bauboom in Tanah Rata erschien uns ausschließlich auf den Massentourismus ausgelegt zu sein. Die Stadt ist der größte und bekannteste Anlaufpunkt des Hochlands und lässt nur erahnen, was hier am Wochenende erst los ist.

Sollten tatsächlich noch einmal schöne Abschnitte der von uns erwarteten Cameron Highlands kommen? Auf etwa 1.500 bis 2000 Metern Seehöhe fanden wir sie dann. Die Bergkette mit den zahlreichen Teeplantagen, mit ihrem saftigem grün – die das perfekte Motiv für ein Panoramafoto waren.

Cameron Highlands 2019

Da leider wie sehr oft in dieser Region pünktlich zur Mittagszeit der Himmel zuzog und wir uns nach diesem Erlebnis der Naturzerstörung gegen eine geführte Tour durch die Teeplantagen entschieden hatten, war unser Aufenthalt hier nicht besonders lang. Wir entschieden noch am gleichen Tag wieder zurück nach Ipoh zu fahren.

Tanah Rata 2019

Also bestaunten wir die vor uns liegenden Teepflanzen und beobachteten Arbeiter bei der Teeernte. Kleine Shops mit verschiedenen Teesorten der jeweiligen Farm sowie Ausstellungen zur Geschichte konnte man zum Beispiel auf der BOH-Farm, der berühmtesten Farm der Cameron Highlands anschauen. Anschließend machten wir uns wieder auf den rumpeligen Rückweg und verweilten viel lieber noch in Ipoh.

Ihr könnt es sicher ahnen, wir waren enttäuscht von den Cameron Highlands. Weil die Verantwortlichen des zerstörerischen Baubooms für uns in keinster Weise mehr das Verhältnis von Tourismus zur Natur wahren. In den Bergen der Camerons Highlands befinden sich unter anderem die ältesten Wälder Malaysias. Und auch obwohl der Baumbestand bereits stark abgenommen hat, ist deutlich zu erkennen, dass die Natur weiterhin zerstört wird. Mehrfache Abgänge von Schlammlawinen hat es hier im Hochland bereits gegeben und dennoch scheint auch die Tatsache, dass es dabei Tote gegeben hat, kein verändertes Bewusstsein zum Erhalt der wunderschönen Cameron Highlands zu geben.

Pulau Pangkor

Unsere fast letzte gemeinsame Station mit unserer Familie und endlich liegt vor uns die absolute Erholung.
Waren wir doch bisher gemeinsam durch mal größere oder auch kleinere Städte gereist sollte es jetzt endlich noch richtiges Insel-Feeling geben. Pulau Pangkor ist mit dichtem tropischen Regenwald bewachsen, in dem vor allem Nashornvögel leben. Und viele kleine Sandbuchten ließen unsere Vorfreude auf Sonne und Meer wachsen. Zunächst fuhren wir wieder mit dem Bus von Ipoh nach Lumut um dort in die Fähre umzusteigen, die uns in 30 Minuten direkt nach Pulau Pangkor brachte. Wir hatten ein nettes Resort  mit Pool und nah am Meer erwischt und jetzt konnte der Urlaub beginnen.

Inselleben

Pulau Pangkor 2019

Sunset Pulau Pangkor

Sunset Pulau Pangkor

Eine kleine Insel in der Straße von Malakka vor der Westküste Malaysias gelegen mist sie ganze 12 km Länge und 4 km Breite. Das macht eine Fläche von 22 km² und mit dem höchsten Berg dem Bukit Pangkor erreicht die Insel auch nur eine Höhe von 371 Metern. Nicht sehr groß aber ideal zum Nichtstun und Entspannen. Die Inseln hatte man mit dem Auto in einer halben Stunde umrundet. Wir aber ließen uns richtig Zeit und hielten an jeder Bucht und testeten die vielen vor uns liegenden Strände.

So machten wir aber selbige Erfahrung wie viele andere Reisende auch schon. Der Coral Beach war einfach der schönste Strand der Insel. Mit seiner vor ihm liegenden Insel, zu der man kajaken konnte und dem puder weißen Sand war es hier wie im Paradies.

chillen auf Pulau Pangkor

Nashornvögel

Unsere Hängematte an eine ins Wasser reichende Palme gebunden und eine Kokosnuss frisch und kalt vom Shop am Beach machte uns absolut glückselig. Hier war es perfekt! Und tatsächlich hatten wir es geschafft, die berühmten Nashornvögel zu Gesicht zu bekommen. Sehr hübsch und imposant waren sie anzuschauen. Ein Vogelpärchen fütterte sich gegenseitig und waren ebenfalls wie wir im absoluten Insel-Glück.

 

Pure Entspannung

Pulau Pangkor ist sehr ruhig. Klein und fein. Aber genau so haben wir es jetzt haben wollen. Pure Erholung und die letzten gemeinsamen Tage genießen und gemeinsam Zeit verbringen. So tingelten wir täglich zu den verschiedenen Stränden, machten lange Strandspaziergänge oder tobten im Pool. Gutes Essen dazu und mehr brauchten wir schon gar nicht. Pulau Pangkor hat uns alle sehr entspannt.
Diese kleine Inseln war genau das, was wir jetzt brauchten, um unsere Malaysia Rundreise ausklingen zu lassen. Auch um zu verarbeiten, was wir in den letzten Wochen gesehen und erlebt haben.

Fazit

Kultur & Relegion

Es war absolut spannend, neues über Malaysia zu erfahren, über das Land und über die Malaiische, Chinesiche und indische Kultur. Denn man sagt Malaysia nach, dass hier so viele unterschiedliche Volksgruppen und Relegionen friedlich zusammen leben, wie in wohl kaum einem anderen Land.
Der Islam gehört zu Malaysia, denn mehr als 60 Prozent der Bevölkerung sind muslimisch.
Die jungen Frauen mit Kopftuch wirken sehr fröhlich, unbeschwert und weltoffen. Fern von Radikalisierung, dafür mit Lidstrich und Lippenstift. Und natürlich, wie in Asien generell, leben sie mit einer ganz anderen Leichtigkeit und nehmen ihr Schicksal deutlich weniger verbissen an, als wir das von uns Deutschen kennen.

Essen

Das Essen war gewöhnungsbedürftig aber bunt und vielfältig wie die Bevölkerung. Die landestypische malaiische Kost war sehr fleischlastig. Nach Gemüse mussten wir teilweise suchen und deshalb gab es für uns das allerbeste Essen in Kuala Lumpur. Hier gesellten sich die vielen regionalen Spezialitäten zu den indischen oder auch unserer geliebten thailändischen Küche und damit waren wir immer happy.
Malaysier essen sehr oft auswärts. Besonders abends sind die ganzen Straßenrestaurants, Nachtmärkte oder FoodCurts immer gut gefüllt und leider sehr laut. Auch das ist Malaysia.

 

Transport

Das Bus- und auch Zug fahren war in Malaysia total easy. Wir haben unsere Tickets immer vorher online gekauft, konnten sogar unsere Sitzplätze bereits bei der Buchung aussuchen und es war soo bequem.
Auch wenn wir in den meisten Bus- und Zugfahrten die einzigen Weißen waren. Übers Ohr gehauen wurde wir zu keiner Zeit. Wie bereits oben erwähnt sind die runter gekühlten Fahrgasträume in Bus und Zug etwas nervig und absolut überflüssig. Nimmt man aber lange Kleidung mit, ist es auszuhalten.

Die Fährfahrt nach Pulau Pangkor erwies sich ebenfalls als sehr simpel. Tickets hierfür haben wir direkt am Pier gekauft. Für die Wochenenden wird empfohlen, die Tickets ein paar Tage zuvor schon zu besorgen, da die Fähren von Lumut schnell mal überfüllt sein können.

Taxi bzw. Grab-fahren (asiatisches Pendant zu Uber) ist ebenfalls einfach und auch sehr günstig. Auch hier waren die meisten Fahrer außerordentlich freundlich und gern zu einem Gespräch mit uns bereit.

 

Verständigung

Offiziell gilt in Malaysia als nationale Sprache Bahasa Malaysia. Diese Sprache erinnert stark an die indonesische Sprache. Aber wegen großer chinesischer und auch indischer Bevölkerungsanteile und der muslimischen Religion werden im multikulturellen Malaysia verschiedene Sprachen gesprochen. Und da die Briten in Malaysia bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts eine große Rolle gespielt haben, waren die Englischkenntnisse der Malaysier zumindest in den Großstädten erfreulich gut.
Grundsätzlich hatten wir nicht den Eindruck, das Malaysia touristisch überlaufen war, dennoch haben wir fast überall Deutsche getroffen. Und das ist irgendwie auch toll. Wir kamen meist sehr schnell ins Gespräch und so wurden Reise- und Locations-Erfahrungen immer gern ausgetauscht. Die Deutschen reisen eben einfach gern.

Wir wollen mehr von Malaysia bereisen! Borneo vielleicht im kommenden Sommer und für die Zeit in der wir in Asien verweilen wird Kuala Lumpur sicher eine Stadt sein, auf die wir uns noch häufiger einlassen werden. Sie bietet sich gerade als Knoten für Flüge in andere Länder an. Und da uns die Mega-Metropole eh so gut gefallen hat, freuen wir uns auf viele weitere Highlights, die da noch kommen werden.

Ich freue mich über Eurer Feedback, schreibt mir doch dazu direkt hier unter dem Artikel im Kommentarfeld.

Eure Boboli

 

Wir verlassen Europa und machen uns auf den Weg nach Asien. Wir reisen zu siebt, weil uns Alex’ Bruder mit Tochter (9 Jahre) sowie Boboli’s Schwester und Mann in den nächsten vier Wochen begleiten.

Flyscoot Berlin - Singapur

Flyscoot Berlin – Singapur

Ein Direktflug, mit der Airline Flyscoot.com brachte uns in 12,5 Stunden Flugzeit von Berlin nach Singapur. Flyscoot ist ein Ableger von Singapore Airlines, die abseits der Konkurrenz preisbewusste Menschen in die asiatische Metropole fliegt.

Wenn ihr mehr wissen wollt zu diesem Langstreckenflug und deren Vor- bzw. Nachteilen, empfehle ich folgenden Artikel auf aerotelegrafh.com zu lesen.  Der Artikel bringt ziemlich genau auf den Punkt, was wir empfanden, auf unserem ersten Scoot-Flug.

Wohnen in Singapur

In Singapur angekommen, gab es dann schon wieder die nächste Premiere für uns. Das erste mal in unserem Leben quartierten wir uns in ein Hostel ein. Singapur ist eine der teuersten Städte der Welt, wenn es um die Übernachtungskosten geht. Und da wir nur ein paar Tage für unseren Aufenthalt hier geplant hatten und außerdem zu siebt reisten, entschieden wir so City-nah wie möglich zu wohnen. So konnten wir uns ständiges in die Stadt pendeln sparen. So landeten wir das erste mal in einem Hostel. Das war auf jeden Fall eine Erfahrung, die man gemacht haben kann, aber nicht muss. Wir waren ja mit zwei Kindern unterwegs und dafür empfanden wir ein Hostel als, sagen wir mal, eine interessante Erfahrung. Das Hostel selbst war grundsätzlich nicht  schlecht. Wir hatten ein großes Familienzimmer, welches auch absperrbar war. Also komplett unser eigenes Reich.

Dennoch ist es gegenüber unseren sonstigen Unterkünften ganz etwas anderes. Wir achten sonst darauf, dass wir Schlaf- und Wohnraum getrennt voneinander haben und bevorzugen auch eine Küche, um wenigstens Kleinigkeiten selbst herzurichten oder mindestens Wasser und Obst zu kühlen. Das alles war hier anders als bisher, aber durchaus machbar.
Auf jeden Fall, sind wir froh, dass dieses Hostel-Experiment mit der Familie gleich zum Start unserer Reise stattfand und somit auch erledigt war, als wir Singapur wieder verließen.
Singapur ist für uns ein Bissl wie wieder Heim kommen. Wir lieben diese Stadt, waren schon einige Mal zuvor, auch mit Leni hier und das macht bekanntlich das reisen eh leichter. Wir fühlten uns direkt wohl, hatten alle kein großes Thema mit Jetlag und direkt am gleichen Abend begannen wir mit unseren Erkundungen.

Sehenswertes in Singapur

Natürlich gehörten dazu die Gardens by the Bay mit dem berühmten Marina Bay Sands-Hotel. So imposant und ja fast schon gigantisch thronen die drei 55-stöckigen Hoteltürme mit fast 200 Metern Höhe in die Luft. Und irre, dass sich ein 340 Meter langer Dachgarten sowie auf der öffentlichen Auslegerplattform ein 146 Meter langer Infinity Pool befindet. Dieses mal haben wir nicht hier übernachtet ;o), aber irgendwann würde ich gern mal von dort oben die Aussicht auf Singapur genießen.

Singapur ArtScience Museum

Singapur China Town

Die Attraktionen wie Singapurs Chinatown und ein Besuch im ArtScience Museum, welches in Form einer gigantische Lotusblüte mit immer wieder wechselnden Ausstellungen am Singapur River steht, hat besonders die Kinder begeistert. Wir entschieden uns für die multimediale Ausstellung „Future World“ und erlebten ein interaktives, digitales Erlebnis. Wir kamen aus dem staunen nicht mehr raus.

Wir entdeckten das Digitaluniversum aus 16 einzigartigen Installationen und betraten eine futuristische Welt mit interaktiven Hi-Tech-Kunstwerken.

Den Ausblick von der Helix-Brücke auf den Singapur Flyer genossen wir ebenso wie die anschließende Bootstour auf dem Singapore River.

Singapur Sentosa

Sentosa

In den State of fun also auf die Insel Sentosa gelangten wir über den entspannten Boardwalk und sind weiter auf dem Merlion-Walk spaziert. Grundsätzlich gut zu laufen, die Hitze allerdings sollte man nicht unterschätzen. Aber es gibt viele Möglichkeiten zur Abkühlung über den gesamten Weg.

Längere Zeit auf Sentosa verbrachten wir dann in dem kostenlosen Wasserpark mit riesigen Piratenschiff, vielen Rutschen und Wasserspielen. Er befindet sich direkt neben dem Palawan Beach. Aber zur Nutzung des Wasserpark ist man nur mit Kindern berechtigt. Doch die hatten wir ja gleich doppelt dabei. Wir waren für diese wunderbare Abkühlung alle sehr dankbar. Und auch unsere Füße waren nun wieder happy.

Palawan-Beach

Palawan Beach

südl. Punkt „kontinental“ Asiens

Der Palawan-Strand ist ganz nett aber man spürt gleich, dass er eben künstlich angelegt ist. Der Sand ist etwas rau und das Wasser eben optisch schöner als es sich anfühlt. Doch für einen Spaziergang am Strand durchaus ok. Dem Strand gegenüber befindet sich eine kleine Insel auf die man über eine abenteuerliche Hängebrücke gelangt. Auf ihr befindet sich der südlichste Punkt “kontinental” Asiens.

Von den Plattformen der zwei Aussichtstürme hat man einen tollen Blick, der auf jeden Fall ein Fotomotiv wert ist.

Die Tage gingen schnell vorbei, zumal man wegen der Hitze gar nicht den ganzen Tag unterwegs sein kann. Es gab für uns eine gute Mischung aus Sightseeing und chillen.

Spannend war auch, dass wir in der Vorweihnachtszeit in Singapur waren und lustige Winterwonderlands erleben durften. Schnee gibt es in Singapur nie und deshalb schafft die Superlative-Stadt eben einfach Ersatz. Die Kids hatten Mega-Spaß auf einer Schnee-Ersatz-Badeschaum-Party.

Esskultur Singapurs

Natürlich haben wir die Vielfalt der Esskultur Singapurs in einigen der vielfach empfohlenen Hawker Center probiert. Tatsächlich finden wir hier das Essen auch am allerbesten. Hawker Center sind überdachte Gebäude, meist seitlich offen und mal größer oder kleiner. Sie alle haben aber immer eine große Anzahl von kleineren und vielen unterschiedlichen Garküchen beherbergt.  Hier wird alles gekocht, was die asiatische Küche zu bieten hat. Malaysisches, thailändisches, chinesisches oder vietnamesisches Essen und natürlich auch die Spezialitäten aus Singapur selbst.

Singapur Hawker-Center

Meist mittig des Hawker Centers oder auch davor stehen Tische und Stühle an denen man nach dem Essenfassen seine Mahlzeit zu sich nehmen kann. Die meisten Hawker Center haben keine Klimaanlagen, manchmal Ventilatoren aber immer Musik. Da so jeder etwas völlig unterschiedliches essen kann, verteilten wir uns für die Besorgung zunächst in alle Richtungen und trafen uns dann in der Mitte mit unseren jeweiligen Gerichten zum Essen. Es ist sehr gemütlich, durchaus günstig und somit regt es auch massiv zum experimentieren an. Wir haben unbekanntes getestet und waren meist absolut positiv überrascht.

weiter nach Malaysia

Dieses Mal haben wir Singapur über den Landweg verlassen. Wir mussten bis zur Ausreise-Grenze und dann mit dem Zug nach Johor Bahru in Malaysia. Hörten wir doch schon mehrfach, dass das etwas kompliziert sein könnte. Für uns hatte es aber erstaunlich gut geklappt.

Nun konnte unser Abenteuer Malaysia beginnen. Im nächsten Blogbeitrag bekommt ihr einen ausführlichen Reisebericht zu unserer “Rundreise” in Malaysia.

Wenn Ihr Fragen oder Anregungen habt, könnt Ihr gern direkt hier unten im Kommentarfeld Euer Feedback senden.

Eure Boboli

 

Ein halbes Jahr sind wir nun schon unterwegs und deshalb möchte ich ein wenig davon berichten, was das neue Leben mit mir macht. Welche ersten Erkenntnisse ich gewonnen haben nach sechs Monaten auf Reisen und ob es weiter geht für uns oder wir schon genug von unserem neuen Vagabundenleben haben.

Zeitgefühl

Eine der ersten Erkenntnisse, die ich gewonnen habe in den letzten sechs Monaten, ist, dass ich nicht mehr in Wochentagen und Wochenenden denke. Jegliches Gefühl für Zeit wurde mit fortschreitender Reise immer weniger. Anfangs, als auch der Kontakt zu Freunden und Familie noch im absoluten Vordergrund standen, war uns wichtig, Rücksicht zu nehmen. Montags keine Bemerkungen zu, wie schön das Leben doch sein kann, zu versenden oder spät Abends nicht so häufig nach Lust auf telefonieren zu fragen. Denn wohl wissend befinden wir uns in einer sehr komfortablen Situation, in der Zeit nur noch eine untergeordnete Rolle spielt. Unsere Freunde und Familie müssen jedoch meist Montag bis Freitag arbeiten und wir haben natürlich vollstes Verständnis, dass auch sie am Wochenende die viel zu geringe Familienzeit voll auskosten möchten.

Uns ist nie langweilig!

Mit der Frage, was macht ihr den ganzen Tag werden wir häufig konfrontiert. Und eins vorweg, uns war bisher noch nie langweilig. Reisen fordert und fördert uns jeden Tag. Es gibt ständig was zu erleben, Sehenswürdigkeiten zu besichtigen, lokale Spezialitäten auszuprobieren, spannende Touren zu unternehmen oder zumindest den nächsten Reiseabschnitt zu planen. Doch auch auf stundenlangen Auto- oder Busfahrten durch öde Landschaften und langes warten am Flughafen haben in uns bisher keine Langeweile ausgelöst. Es gibt so viel zu entdecken. Und damit nicht all zuschnell eine Phase der Reisemüdigkeit aufkommt, genießen wir sehr gern gemeinsame oder alleinige Bummelzeit, in der insbesondere ich gerade das lesen wieder entdecke. Denn damit keiner übersättigt ist, von allzu vielen Eindrücken, kann jeder von uns sehr gut auch mal mit sich allein sein. Auch das war eine bei mir lang verborgene Leidenschaft, die so kaum noch stattgefunden hatte. Ich war ständig umgeben von Menschen. Im Job immer mit anderen in Kommunikation. Und um daheim allem gerecht zu werden, führte ich fort, was im Büro begann – Termine, Termine, Termine!
Jetzt ist “Ruhe” und “mit sich sein” ein Teil unserer neuen Freiheit – wie wunderbar!

So viele freundliche Menschen

Die Leute, denen wir auf der Reise begegnen sind unglaublich freundlich und meinten es grundsätzlich immer gut mit uns. Und dieses Vertrauen in die Menschen, holen wir uns gerade wieder zurück.
Das Vertrauen darin, dass das Leben und die Menschen gut sind, ist die Basis für ein gesundes Selbstbewusstsein und ein glückliches Leben. All unsere Erfahrungen und auch die vielen Berichte aus den Medien und unserem Umfeld, haben großen Einfluss darauf, welches Vertrauen wir grundsätzlich in Andere haben.
Und ein Grundvertrauen zu haben, in sich und Andere bewirkt bei uns eine deutlich positivere Lebenseinstellung. Haben wir aber Zweifel an unser Umfeld, Ängste zu versagen oder keine Anerkennung zu bekommen ist eher weniger Platz für eine positive Lebenseinstellung. Und dann sitzt man fest und findet tausend Gründe, warum die Anderen Schuld sind, an meinem Unglück.
Wir begegnen so vielen Menschen und Familien, die inzwischen ausbrechen, aus ihrem Alltag und mehr vom Leben wollen als Nine to Five (Regelarbeitszeit vieler Angestellter). Und es macht uns sehr große Freude, mit ihnen in den Austausch zu gehen und unter Gleichgesinnten zu sein.

Reisen ist so einfach

Jeder kann reisen! Es ist so einfach und dennoch mit jeder Menge Herausforderungen verbunden. Die aber nicht schwierig oder gar unlösbar sind. Hatten wir erst mal damit angefangen, wurden wir mit jeder neuen Station relaxter und so viel entspannter. Man kann ja zunächst mit einfachen Ländern beginnen. Denn dort konnten wir einfach starten, ohne langwierige Recherchen. Alles ist so easy! Die Infrastruktur ist super und es gibt Reiseführer für jeden Winkel. Wir mussten auch nichts lang im Voraus planen, weder Busse noch Übernachtungen. Mit all den Online-Apps, die uns heute zur Verfügung stehen, fanden wir immer und überall einen Bus oder Zug und ein Zimmer sowieso.
Je flexibler wir sind, um so weniger Planen wir. Und da wir viel Zeit haben, können wir mit dieser sich daraus ergebenen Flexibilität auch noch richtig günstig reisen. Uns geht es mehr um das Erlebnisse sammeln. Wir reisen nicht weil wir irgendwelche Listen abhaken wollen. Und dennoch will ich nicht unerwähnt lassen, dass eine Langzeitreise kein Urlaub ist. Wir leben auf Reisen unseren Alltag. Aber dies ist zumindest bisher und für uns keine besondere Herausforderung. Weil wir uns frei machen, von hohen Erwartungen und großen Erfolgen. Wir wollen einfach nur sein, selbstbestimmt leben und glücklich sein.

Weiter reisen?

Dass Reisen voll unser Ding ist, wir neue Kulturen kennen lernen und außergewöhnliche Orte und traumhafte Natur erleben wollen, hat sich absolut bestätigt. Mit jedem neuen Ort, in dem wir nun sehr viel tiefer eintauchen als in unseren Urlauben zuvor, erschließt sich uns ein ganz anderes Verständnis. Für fremde Länder, anders lebende Menschen, deren Sitten und Gebräuche, der so unterschiedlichen Natur und der Zeit, die wir brauchen, um auch nur ansatzweise zu verstehen, was andernorts so anders ist als in Deutschland.

Je mehr wir gesehen haben, wächst in uns die Gier nach weiteren Orten. Und anfangs haben wir uns immer wieder gefragt, wie man mit jeweils 30 Urlaubstagen in 40 Berufsjahren auch nur im geringsten ein Bild von dieser wunderbaren Welt mit all seinen verschiedenen bunten Orten und Menschen bekommen kann.
Es braucht Jahrzehnte um die ganze Welt zu sehen. Und wenn man alles gesehen hat, müsste man direkt wieder von vorne anfangen, weil sich die Welt heute so schnell verändert.

Wir müssen nichts Neues anschaffen

„Konsum macht glücklich“ das ist ein weit verbreiteter Irrglaube unserer Zeit. Für uns galt das schon sehr lange nicht mehr. Und jetzt auf der Reise kaufen wir nur das Allernötigste und sind glücklicher als je zuvor. Die Anhäufung von Besitz hat uns nur noch belastet und heute ist alles was wir unser Eigen nennen, sehr überschaubar. Denn nicht der Besitz sondern das Erleben hat für uns einen viel größeren Stellenwert. Und verzichten weil man kann, ist nicht das gleiche wie, weil man muss. Um die Dinge, die wir nicht haben, brauchen wir uns auch nicht zu kümmern. Sie können nicht kaputtgehen, verursachen keine Kosten oder brauchen auch keine Pflege. Das fühlt sich für uns nach großer Freiheit an.

Wir brauchen nicht viel und dennoch fehlt es uns an nichts.
Denn mit Sonne und ganz viel Familienzeit ist das Leben so viel schöner!
Diese Reise ist schon jetzt unglaublich und wir sind unendlich dankbar und stolz, dass wir diesen Schritt gewagt haben. Wir freuen uns auf alles, was noch kommt. Sind gespannt auf neue Länder und Kulturen und schauen mal, was sich in Sachen Selbstfindung und persönlicher Entwicklung noch so ergibt. Welchen spannenden Abenteuern wir uns stellen und wem oder was wir begegnen und in welche Richtung unsere Reise uns bringt. Auf jeden Fall haben wir großen Gefallen daran, in der Fremde unterwegs zu sein und gehen davon aus, dass wir noch eine ganze Weile reisen werden.

Wenn Ihr Fragen oder Anregungen habt, könnt Ihr gern direkt hier unten im Kommentarfeld Euer Feedback los werden.

Eure Boboli

 

Anfang Dezember beendeten wir unseren Italien-Roadtrip und fuhren vorerst ein letztes Mal nach Deutschland. Das war so bereits im Vorfeld geplant, da wir noch einige bürokratische Dinge zu erledigen hatten. Dafür ging es zunächst in unsere alte Heimat. Und natürlich stand im besonderen Fokus, unsere Familie und Freunde und wieder zusehen.

Wir waren jetzt über vier Monate fort. Aber was noch viel entscheidender ist, wir werden zunächst für eine sehr sehr lange Zeit (geplant) auch nicht wieder in Deutschland sein. Und damit auch die meisten unserer Freunde in dieser Zeit nicht um uns haben. Wir hatten deshalb unseren Bayern-Aufenthalt so vollgepackt mit Erledigungen und Freunde treffen, dass wir in diesen Tagen viel Action und nur wenig Schlaf hatten. Aber es war absolut toll, unvergesslich und so liebevoll, dass der Abschied dieses mal noch sehr viel tränenreicher war, als der Abschied im Sommer.

Carpe diem – nutze den Tag und genieße den Augenblick

 

Leider ticken wir Menschen oft so, dass wir Dinge erst so richtig zu schätzen wissen, wenn wir weniger davon haben. Und ja, das ist eine der Kehrseiten unseres neuen Lebens. Freunde und Familie fehlen! Sind es doch diejenigen, denen man am häufigsten von seinen Abenteuern berichten will. Aber noch viel lieber, diese direkt mit ihnen teilen oder gemeinsam erleben möchte. Aber um so größer und sooo viel intensiver ist die Freude auf ein Wiedersehen. Und die Vorfreude darauf wächst mit jedem Tag des nicht beieinander seins.
Leni hat es natürlich auch sehr genossen, mit Ihren Freundinnen und insbesondere mit ihrer geliebten Emma viel Zeit zu verbringen. Da wir ja kein zu Hause mehr haben wohnten wir in dieser Zeit auch bei verschiedenen Freunden. Und so konnte die Zeit tatsächlich mit Allen sehr intensiv und teilweise bis in die tiefe Nacht genutzt werden.

Equila Show und Equilaland Erlebniswelt

Für Leni und ihre beste Freundin Emma hatte ich als besonderes Highlight und passend zu ihrer gemeinsamen Pferdeliebe Equila im Showpalast München gebucht. Beide Mädchen hatten bis zum Parkplatz vor dem Gelände keine Ahnung, welche Überraschung sie erwartete. Und deshalb war die Freude für beide gleichermaßen riesig. Wir hatten zusammen mit dem Aufenthalt im Equilaland – Die Pferde-Erlebniswelt München in tollem Vorweihnachtsambiente einen perfekten Tag.

Equila ist ein magischer Mix aus berührenden Begeg-nungen, beeindruckenden Reitszenen, atemberaubender Akrobatik und einer bewegenden Geschichte. Diese Show verbindet Musik, Tanz, Akrobatik und Reitkunst zusammen mit der Nutzung moderner Medien auf absolut einzigartige Weise. Dieses Erlebnis verlieh uns und besonders den beiden Mädchen wunderschönste emotionale Momente und heftiges gemeinsames Bauchkribbeln. Dieses tolle Erlebnis hilft ihnen, sich bei starker Sehnsucht nacheinander daran zu erinnern und das schöne gemeinsam erlebte tief in ihren Herzen zu bewahren.

Und dann durften wir sogar den 1. Advent in Bayern erleben. Der bei uns mit einem wunderschönen Advents-Frühstück begann und mit unserer seit Jahren traditionell gelebten Plätzchen-Bäckerei mit sechs Kindern und sechs Erwachsenen in einer Küche endete. Das war ein Spaß für die Kids, eine kleine organisatorische Herausforderung für die Mamis und die Papas hielten sich am Abend die Bäuche, weil vom vielen naschen kaum noch Platz für das gemeinsame Abendessen war – welches natürlich ebenso turbulent zuging.

Dann folgte großer Abschiedsschmerz auf der einen Seite und ebenso große Wiedersehensfreude mit den Großeltern auf der anderen Seite – zwiespältige Gefühle, die nun zu unserem neuen Leben gehören und uns auch in Zukunft begleiten werden.

Besuch bei Oma & Opa

Leider war Lenis Oma in den letzten Monaten sehr krank aber glücklicher Weise nun wieder auf dem Weg der Besserung. Was aber zur Folge hatte, dass unmittelbar in unserer vorerst letzten Deutschland-Zeit Oma und Opa auf einer Reha verweilten und wir sie nicht daheim besuchen konnten.

Für Leni war das sehr schwer, gehörte doch zu einem Oma-Opa-Besuch auch immer das Übernachten bei Ihnen dazu. Und darauf hatte sie sich sooo sehr gefreut. Das ging nun dieses mal nicht, aber wir haben unsere Route nach Berlin einfach mit einem Stop direkt in dem Ort der Reha-Klinik unterbrochen. Und so konnten wir Oma und Opa sehen, die Freude war riesig! Alle waren wir sehr gerührt und in Anbetracht der gesundheitlichen Herausforderungen in den letzten Wochen waren wir alle sehr erleichtert.

Und wir konnten sogar noch Zeit miteinander verbringen. Alle haben sich sehr gefreut und der Oma geht es schon wieder sooo viel besser und das machte uns alle glücklich! Ein gemeinsames Abendessen und am morgen danach ein gemeinsames Frühstück wurde intensivst für Erzählungen und ganz viel kuscheln genutzt.

Fernbeziehung zu Oma und Opa

Wir hatten schon vor dem Start in unser neues Leben weiter weg von den Großeltern gelebt. Leni ist deshalb mit dem Umstand “Fernbeziehung zu Oma und Opa” aufgewachsen. Regelmäßig waren jedoch wir bei den Großeltern oder die Großeltern bei uns zu Besuch. Und Dank der Möglichkeiten durch die Modernen Medien war für uns den Kontakt aufrecht zu erhalten oder insbesondere der Austausch von Alltagsthemen absolut machbar.
Da man über Telefon oder Internet jederzeit ganz schnell miteinander in Kontakt treten kann, störte die Entfernung oft gar nicht mehr so sehr. Allerdings ersetzt das sicher nicht die physische Nähe, die wahrlich fehlt. Und um so intensiver nah sind sich Leni und ihre Großeltern bei jeder Gelegenheit des unmittelbaren Beieinanderseins.
Doch danach ging es weiter an unsere vorerst letzte Deutschland-Station.

Letzte Deutschland-Station Berlin

Warum verlassen wir Deutschland über Berlin und nicht über München?
Dringend mussten wir für unser nächstes Ziel unsere Kleider tauschen. Das heißt, weg mit der Herbst- und Winterkleidung und her mit den Sommerkleidern. Diese lagerten seit unserer Haushaltsauflösung bei der Familie in Berlin.

So hatten wir noch ein paar Tage mit der in Berlin lebenden Familie und somit eine, wenn auch kurze gemeinsame Vorweihnachtszeit mit leckerem Essen und gemütlichen Abenden. Auch für den Besuch von Weihnachtsmärkten, die Leni nach Berliner Stil noch gar nicht kannte. Hier waren die Weihnachtsmärkte sehr viel rummeliger, also eher wie bei uns in Bayern die Volksfeste betrieben wurden. Mit vielen Karussells und anderen Fahrgeschäften gespickt. Insgesamt sehr trubelig, weniger besinnlich und natürlich fehlte der Schnee, worüber aber die Berliner gar nicht traurig sind. Und wir können zumindest in diesem Jahr auch ganz entspannt auf den kalten Winter verzichten. Für uns sollte nun bald wieder die Sonne brennen.

Doch vorher stand das einlösen eines Geburtstags-Gutscheins, eine Kindervorstellung im Friedrichstadt-Palast noch auf dem Plan. Eine tolle Show! Leni liebt Vorstellungen aller Art und diese war so schön, weil sie von Kindern für Kinder gemacht war. Die Vorstellung versetzt die Zuschauer in die Steinzeit, das alte Ägypten, den Wilden Westen, ins Mittelalter, in die Wiener Klassik und in die Zukunft. Und das alles gepaart mit außergewöhnlich tollen Kostümen und aufwendig gestalteten Bühnenbildern. Absolut empfehlenswert!

Letzter Besitz abzugeben

Außerdem wird in Berlin unser letzter großer Besitz, mein Auto verkauft.
Mein Mini hat uns auf unserem Roadtrip durch Italien wie immer sehr zuverlässig an unser Ziel gebracht. Und ja, ich werde ihn ein bissl vermissen, da ich mich auf ihn in den letzten vier Jahren immer absolut verlassen konnte. Aber nun wäre er nur noch Ballast und soll Anderen ein größerer Nutzen sein. Den Autoverkauf selbst konnten wir in Berlin rein aus praktischen Gründen einfach besser in die Wege leiten.

Start in ein neues Kapitel

Und dann starteten wir von Berlin Tegel mit der Airline FlyScoot direkt nach Singapur, zu siebt.
Denn wir verbrachten die Zeit um Weihnachten und den Jahreswechsel zwar reisend, aber dieses Mal mit unseren Geschwistern und deren Familie. Das war toll! Ich erzähle Euch hierüber im nächsten Beitrag einiges mehr, kann Euch aber schon sagen, dass wir die Stationen Singapur und dann weiter in Malaysia die Orte Malakka, Kuala Lumpur, Ipoh und die Insel Pulau Pangkor erkundet haben.

 

Wir verabschieden uns von Deutschland und Europa und melden uns das nächste mal direkt aus Asien.

Wenn Ihr Fragen oder Anregungen habt, könnt Ihr gern direkt hier unten im Kommentarfeld Euer Feedback los werden.

Eure Boboli

 

Alberobello 2018

Italien ist eines der abwechslungsreichsten Länder in Europa und gehört regelmäßig zu den

beliebtesten Reiseländern der Welt.
Es liegen etwas mehr als 3 Monate Italien, knapp 5000 Kilometer Roadtrip und jede Menge Eindrücke hinter uns, die wir in unsere Erinnerungskiste verpacken. Italien war uns absolut wohlgesonnen. Wir sind dem schönen Wetter hinterher, entlang der Adriaküste gereist und starteten in

Südtirol

Naturns 2018

Naturns 2018

Naturns ist eine kleine Gemeinde mit weniger als 6000 Einwohnern und ca. 12 km von Meran entfernt. Hier waren wir schon im Jahr zuvor und Leni hatte für die Wahl unserer Unterkunft wie immer deutlich Mitspracherecht. So landeten wir wieder in dem kleinen, von außerordentlich herzlichen Besitzern geführten, Familienhotel Tyrol. Eine tolle Zeit hatten wir hier und Leni einen tollen 7. Geburtstag. Neben den Vorzügen des Hotels hat es uns aber ebenso auch die Umgebung von Naturns mit seinen zahlreichen Wander-, und Radfahrwegen angetan. Und Südtirol im sonnigen Herbst zur Apfelernte ist bei noch badetauglichen Außentemperaturen ein wahrer Schatz.
Wenngleich Südtirol in Italien liegt, zeichnen das Zusammenspiel von deutscher, italienischer und ladinischer Sprache seine Kultur aus. Die Südtiroler unterhalten sich im Alltag in über 40 Dialekten, die den südbairischen Mundarten zugerechnet werden. Auch deshalb fühlten wir uns ohne Zweifel gleich wie daheim.

Familien-Wellness-Residence Tyrol

Familien-Wellness-Residence Tyrol

Gardasee

Gardasee 2018

Gardasee 2018

Weiter ging es für uns zum Gardasee nach Peschiera. Der Ort liegt am unteren Ende der Veroneser Seeküste, am Mincio – dem einzigen Abfluss des Gardasees. Leni hatte es hier besonders schön, da viele Familien mit Kindern ebenso wie wir die Vorzüge der sogenannten MobileHomes im Del Garda Village und anderen Feriendörfern zu schätzen wissen.

Gardasee 2018

Gardasee 2018

Die Kinder können den ganzen Tag draußen spielen, sind aber im geschützten und von vielen Eltern umgebenen Rahmen unterwegs.
Und wir haben auch unmittelbar neue Freunde gewonnen. Mit tollen Menschen haben wir die Welt des Angelns erkundet und eine schöne gemeinsame Zeit verbracht. Am Ende war es ein Genuss, unseren selbst geangelten Fisch nach dem fangen, aus zunehmen, zu pökeln und geräuchert auf dem Teller zu servieren.

Venedig

Venedig 2018

Venedig 2018

Vom Gardasee ging es anschließend für uns nach Venedig und seine Umgebung mit den Schätzen. Burano und Murano sowie dem Lido di Venezia. Wieder hatten wir die schönste Zeit in einem Feriendorf in Cavallino mit vielen MobileHomes. Die Unterkunft war für italienische Verhältnisse erstaunlich modern. Der Strand war megabreit, weil leergeräumt von den Massen an typisch italienischen Liege- und Sonnenschirmanblicken. Der imposante, 15 Kilometer lange und goldgelbe Sandstrand zeigte sich in seiner vollen Gänze. Viele Familien mit Kindern (Dtschld. hatte teilweise Ferien) haben sich mit Leni dem Krebsfang- und anschließendem Pflegeprogramm gewidmet. Insbesondere bei einsetzender Ebbe war das ein toller Spaß für Groß und Klein (selbstverständlich ohne die Tiere zu quälen, alle waren in von den Kindern am Strand angelegte Bassins sortiert).
Auf dem Gelände der MobileHomes standen hohe Pinienbäume, gleich ums Eck auch noch einige Camper mit ihren Wohnmobilen. Das alles außerhalb der Hauptsaison ist ein absoluter Segen.

Murano & Burano

Burano 2018

Burano 2018

Mit der Fähre ging es für uns nach Venedig und von dort dann nach Burano und Murano. Diese beiden Orte hatten wir bisher noch nie besucht und deshalb waren sie deutlich imposanter für uns. Beide Inselchen haben ihren ganz persönlichen Charme und trotz Nebensaison empfehlen wir, Burano und Murano gleich direkt in der Früh anzusteuern.

Murano 2018

Murano 2018

Wir hatten jeweils beim ankommen beide Orte noch ganz entspannt erlebt, bevor später das tägliche Touristengeschäft bewältigt werden musste. Wir hatten viele Gespräche mit Einheimischen und bekamen auch Einblicke in die Geschichte der Glaskunst von Murano und Hintergrundinformationen zu den bunt bemalten Häusern in Burano. Viele Einblicke könnt ihr euch auch nochmal in unseren gespeicherten Instagram-Storys anschauen.

Rimini

Rimini 2018

Rimini 2018

Als wir anschließend in Rimini, direkt fußläufig in Strandnähe eine Unterkunft , gefunden hatten, konnten wir noch immer viele Tage am Strand verbringen. Und es war schon Ende Oktober, aber noch richtig schön draußen. Erst später wurde es kühler und deshalb wich der Bikini so langsam den langen Leggings. Viele Spaziergänge an den leeren und einsamen Stränden sind für uns unvergessliche Erlebnisse. Es wurden täglich viele Kilometer zurück gelegt. Wir waren verwundert, was sogar Leni schon an Wegstrecke zurück legen kann.
In den Straßen des Stadtzentrums von Rimini hingegen kann man sich zwischen mittelalterlichen Architekturen und Plätzen auch auf die Entdeckung römischer Funde begeben.

Rimini 2018

Der Hafenkanal von Cesenatico, einer Konstruktion, die der große Leonardo da Vinci Anfang des 16. Jahrhunderts als Ankerplatz für den landeinwärts gelegenen Ort Cesena entwarf, lag uns malerisch zu Füßen.  Noch heute wird der Kanal nach dem von da Vinci konstruierten Verfahren entsandet.
Am Kanalende liegen die historischen Schiffe des maritimen Museums im Wasser – all das war sehr imposant anzuschauen.

Halloween-Party

Halloween 2018

Halloween 2018

Ein tolles Erlebnis war auch die große Halloween-Party, auf der Leni mit allen Kindern Spaß hatte und gesungen und getanzt wurde, bis in den späten Abend hinein.

Es stand außer Frage, ob Leni  wegen Sprachbarrieren oder Kulturunterschiede zögern würde, Halloween zu feiern. Ganz selbstverständlich hatte sie einige Tage zuvor Ideen für eine passende Verkleidung gesammelt. Dann sind wir Mädels losgezogen, passende Utensilien zu besorgen und am Marktplatz unseres Wohnviertels haben wir die Aushänge studiert, um Uhrzeit und Ort für die Party zu eruieren. Und dann tanzte und spielte sie mit den italienischen Kids. Den ganzen Abend hat sie uns Eltern kaum gebraucht, die Verständigung klappte perfekt und alle hatten Spaß.

San Marino

San Marino 2018

San Marino 2018

Ein kleiner Abstecher in den Zwergenstaat San Marino, ließ uns Italien kurzzeitig verlassen.
Die Republik gehört zu den kleinsten Staaten der Erde, ist vollständig von Italien umgeben und ist stark mit Italien verbunden. Früher galt als Währung hier die San Marinesische Lira, die allerdings fest an die italienische Lira gebunden war. Seit 2002 bezahlt man auch in San Marino mit dem Euro. Die Bürger von San Marino zahlen kaum Steuern, aber wenn man nicht mindestens einen SanMarinesischen Elternteil hat, ist es praktisch unmöglich, die Staatsbürgerschaft dieses Kleinstaates zu erwerben.

San Marino 2018

San Marino 2018

Die historische Altstadt von San Marino, ist seit 2008 Weltkulturerbe der UNESCO und ist immer sehr voll. Im Sommer kommen wegen der nahegelegenen Badestrände um Rimini sicher noch mehr Touristen, aber auch jetzt im Herbst war es sichtlich voll von Touristen. Ein Besuch in dieser Mini-Republik lohnt sich aber auf jeden Fall. Denn die Stadt konnte sich ihre mittelalterliche Prägung bewahren. Und der historische Stadtkern ist auch heute noch auf drei Seiten von den Stadtmauern aus dem 11. bis 14. Jh. umgeben. Insbesondere auch für Kinder sind das ablaufen der Stadtmauer mit

seinen drei Wehrtürmen auf dem Monte Titano ein tolles Erlebnis.

Ostuni

Ostuni 2018

Ostuni 2018

Und nun ging es für uns weiter an der Küste entlang in die “weiße Stadt” Ostuni in Apulien.
Schon von weitem sieht man die weiße Stadt auf dem Hügel thronen. Bei der Anreise hat man einen tollen Blick auf die Stadt. Die hervorragend erhaltene Altstadt mit ihrem Gewirr aus Gassen und schmalen Treppen zwischen den typischen weißen Kalksteinhäusern war gleichzeitig der südlichste Ort unserer gesamten Italien-Route. In der wunderschönen Altstadt, die auf drei Hügeln erbaut ist, haben wir ganz oben am Berg in ortstypischem Stil in einer Wohnung mit Nischen, Bögen und Treppen, einer Küche mit Deckengewölbe und Steinmäuerchen gewohnt. Und Dank der Berghöhe von etwa 230 Metern hatten wir von unserer Dachterrasse einen herrlichen Blick auf das Umland mit seinen zahlreichen Olivenplantagen. Die umliegende Landschaft ist geprägt von

Ostuni 2018

Ostuni 2018

unzähligen teilweise sehr alten Olivenbäumen. Dazu sollte man wissen, dass Jahrhunderte alte Olivenbäume das Wahrzeichen Apuliens und somit lebende Zeugen einer langen Geschichte sind. Etwa ein Viertel der Fläche Apuliens ist heute von Olivenbäumen bedeckt, das sollen nach Schätzungen etwa  60 Millionen Bäume sein. Das sind 40-50 Prozent aller Olivenbäume Italiens.
Innerhalb der Altstadt Ostunis hat man schöne Blicke wohin man schaut. Kleine Restaurants, Gelaterias und Trattorias laden zum Verweilen ein.
Und gerade am Abend ist die Stadt im Glanz der Lichter sehr sehenswert. Unsere täglichen Runden durch die Stadt waren eine Freude für die Sinne. Und mit unserem Auto auch durchaus eine spannende Angelegenheit.

Alberobello

Alberobello 2018

Alberobello 2018

Und weiter ging es für uns ins wunderschöne Alberobello, die Stadt aus grauen Zipfelmützen. Die sogenannten Trulli (Einzahl: Trullo) sind weiße Rundhäuser, deren graue Steindächer nach oben hin kegelartig sind – wie eine Zipfelmütze. Diese Zipfelmützen-Dächer sind schon von weitem zwischen Olivenhainen und Weingärten zu sehen und uns auf dem Weg hierher schon mehrfach begegnet.

Die besondere Bauweise aus lose geschichteten Steinplatten ließ diese Bauten einfach wieder zerlegen. Und das war nötig, damit die Bewohner der Siedlungen somit von den Steuereintreibern verschont blieben und dennoch Orte wie Alberobello wachsen konnten und immer mehr Einwohner bekam. In Alberobello befinden sich besonders viele Trulli. Und noch heute Leben in einigen von Ihnen meist ältere Bewohner. Aber die meisten der Trulli in Alberobello werden heute als Restaurants, Cafès oder Souveniergeschäfte genutzt.

In der San Antonio Kirche in Alberobello, die in Form eines Trullo gebaut wurde fand zur Zeit unseres Besuches gerade ein Gottesdienst begleitet von einem Kinderchor statt und wir waren sehr berührt. Der Klang des Gesangs vermittelte uns eine einzigartige und schöne Atmosphäre.
Alberobello ist wunderschön und besonders – und definitiv ein Highlighte unserer Italienreise.

Bari

Bari 2018

Bari 2018

Und jetzt fuhren wir zu unserem ursprünglich erklärtem Ziel in Italien – nach Bari. Und als dann auch noch Besuch von der Familie kam, machte dies unser Glück perfekt. Denn gemeinsam hatten wir im letzten Jahr mal eine Doku über Bari angeschaut und so begann unsere Schwärmerei einmal hierher zu reisen eigentlich gemeinsam. Und das sollten wir jetzt auch so erleben, wenn auch unser gemeinsamer Aufenthalt nur ein paar wenige Tage weilte. Aber so hatten wir die ersten Bari-Eindrücke zusammen gesammelt und später haben wir dann unsere weiteren Erlebnisse natürlich viel bildhafter teilen können. Zusammen wohnten wir in einer süßen kleinen Wohnung mit einer herrlichen Dachterrasse, von der aus wir den Hafen und den Kiez überblicken konnten.

Bari 2018

Bari 2018

Von Bari bleibt uns ganz klar die Zeit mit der Familie besonders in Erinnerung. Gemeinsam haben wir bei schönstem Wetter eine tolle RadlTour durch die Altstadt auf der Suche nach den bekannten Nudelfrauen gemacht.

Beeindruckt hat uns hier der Besuch in der Basilica San Nicola in Baris Altstadt. Mit ihrer Geschichte um die gestohlenen Reliquien des Heiligen Nikolaus ist sie heute noch ein bedeutendes Pilgerziel für römisch-katholische und orthodoxe Christen.
Und dann war unsere Suche nach den Nudelfrauen doch noch erfolgreich. Wir konnten in den Gassen Baris die Zubereitung lokaler hausgemachter Pasta, der Orecchiette-Pasta beobachten und Leni hat natürlich gleich bei der Trocknung und dem wenden der frischen Nudeln in der Sonne unterstützt.

Polignano

Polignano 2018

Polignano 2018

Unweit von Bari befindet sich die süditalienische Gemeinde Polignano, die an der Küste des Valle d’Itria, auf einem 20 Meter hohen Kalksteinfelsen sitzt und auf die Adria hinabschaut. Und deshalb auch bekannt für die Red Bull Welttour im Klippenspringen ist. Der Strand ist nur wenige Minuten vom Stadtzentrum entfernt.

Polignano 2018

Polignano 2018

Das kristallklare Wasser und die Klippen an zwei Seiten erfreuen sich bei Touristen und einheimischen großer Beliebtheit. Hier wird das ganze Jahr über bis zum Sonnenuntergang ins Meer gesprungen und wenn man nur lang genug zuschaut, bekommt man große Lust mitzumachen. Wer ist denn mutig genug? Wir waren es nicht, aber vielleicht beim nächsten mal ;o).

Polignano 2018

Polignano 2018

Die Altstadt lädt zum flanieren ein und lässt leicht die Orientierung in den schmalen Gassen verlieren. Schnell gelangt man aber an eine der drei Panorama-Terrassen, von denen man einen atemberaubenden Blick auf das Meer und die Küste hat. Von dort findet man immer wieder zur Piazza zurück. Und da es in Polignano das Beste Eis Italiens gibt, war das Grund genug und hier von zu überzeugen. Und glaubt uns, wir hatten viel Eis in Italien, aber tatsächlich war es in Polignano ganz besonders gut und deshalb gönnten wir uns hier besonders viel verschiedene Sorten der leckeren italienischen Spezialität.

Matera

Matera 2018

Matera 2018

Weiter fuhren wir in die süditalienische Region Basilicatanach knapp 50 km von Bari entfernt nach Matera. Wir haben Matera auf Empfehlung anderer Reisende in unsere Reiseroute aufgenommen. Zuvor hatten wir von der Stadt noch nie gehört. Sie ist bekannt für ihre charakteristischen Siedlungen, die sogenannten Sassi.

Matera 2018

Matera 2018

Mit dem deutschsprachigen Guide Silvio Scocuzza (www.guidearoundmatera.it) haben wir eine Führung zu den Sassis (Höhlenwohnungen von Matera) gemacht. Für uns war es spannend, Hintergründe über das Leben in den Sassis bis zu den 60er Jahren zu hören oder auch Erklärungen über das “warum die Sassi von ihren Einwohnern verlassen wurden” zu bekommen. Sassi bedeutet übersetzt Steine und hier in Matera sind damit Höhlenwohnungen gemeint, die in den Stein/Berg geschlagen wurden.

Matera 2018

Matera 2018

Wir konnten eine original eingerichtete und sehr gut erhaltene Sassiwohnung besichtigen. Und mit der Information, dass hier bis 1960 eine Familie mit 9 Kindern und ihren Haustieren lebte, empfinden wir tiefen Respekt vor den damaligen Lebensumständen. Über Jahrhunderte haben die Bewohner Materas unzählige, übereinander gestapelte Höhlenwohnungen in die Wände der Kalksteinschluchten geschabt.

Eine Felsenkirche mit Fresken aus dem 10. Jahrhundert konnten wir auch anschauen. Wir bekamen eine Menge Informationen von Silvio und unsere Leni hat alle Erzählungen von Silvio mit großem Interesse verfolgt und noch Tage später viele Fragen dazu gestellt.

Die Sassi gehören seit 1993 zum UNESCO Welterbe und gerade wurde Matera zur „Kulturhauptstadt Europas 2019“ gewählt. Wer mehr über Matera und seine Geschichte erfahren möchte, kann diesem Link folgen. Ein sehr interessanter Artikel. “Die Sassi und die Felsenkirchen”

Rom

Rom 2018

Rom 2018

Die für uns letzte große Station in Italien sollte Rom sein. Italiens Hauptstadt ist die geschichtsträchtigste Stadt, die wir je besucht haben und die uns extrem beeindruckt hat. Hier verweilten wir noch etwas länger in unserer sehr gut ausgestattete Ferienwohnung, denn die Fülle an teilweise gut erhaltenen Bauwerken der Antike war so überragend. An jeder Ecke gab es neues altes unterschiedlichster Epochen zu bestaunen. Vom Trevi-Brunnen, dem Kapitols-Platz, dem Kolosseum und das Pantheon. Auch die Engelsburg und deren dazu gehörige Brücke und vieles mehr haben wir angeschaut und dabei sehr viele Kilometer zu Fuß durch die Stadt zurück gelegt.

Rom 2018

Rom 2018

Und dem zweiten mitten in Italien liegenden Ministaat, dem Vatikan haben wir natürlich auch einen Besuch abgestattet.
Der Petersdom sowie dessen von Michelangelo geschaffene gigantische Kuppel waren sehr imposant anzuschauen.
Die beiden Staaten San Marino und der Vatikan sind unabhängig. Dennoch sind auch sie kulturell typisch italienisch.

Verona

Verona 2018

Verona 2018

Beendet wurde unser Roadtrip durch Italien mit unserem letzten kurzen Stopp in Verona. Am bekanntesten ist die Stadt wohl wegen seiner traurigen Geschichte um Romeo und Julia. Und natürlich haben wir uns auch auf deren Spuren begeben. Wenngleich wir schon darüber in Kenntnis waren, dass Historiker längst bewiesen haben wollen, dass weder Romeo noch Julia jemals in Verona waren. Aber die Stadt lebt von dieser Geschichte, obwohl die Stadt durchaus andere spannende historische Geschichten aus dem wahren Leben zu berichten hat. Der abendliche Bummel durch Verona war gespickt von einigen Highlights.

In der wunderschönen Arena von Verona, einem Amphitheater, finden im Sommer weltberühmte Opernaufführungen statt. In römischer Zeit fasste die Arena über 30.000 Zuschauer und wurde für Gladiatorenkämpfe und Wettkämpfe genutzt. Erbaut wurde sie ursprünglich im ersten Jahrhunderts n. Chr. und ist das nach dem Kolosseum von Rom zweitgrößte römische Amphitheater. Im dunkeln und toll beleuchtet war die Arena wunderschön zu bestaunen.

Die Burg Castelvecchio ist bereits seit 1923 ein Museum, diente aber den Venezianern ursprünglich als Festung und später den französischen und österreichischen Besatzern als Kaserne. Das Castelvecchio liegt unmittelbar am Ufer der Etsch und kann teilweise ohne Eintritt besichtigt werden. Zu empfehlen ist unbedingt über die Brücke zu laufen um den Blick auf die Etsch und die Stadt zu genießen. Abgeschlossen haben wir unseren Verona-Aufenthalt mit einer Runde Eislaufen. Denn jetzt rückt die Vorweihnachtszeit immer näher und da gehört, auch wenn die Temperaturen hier noch deutlich milder sind, Eislaufen einfach dazu. Unser Rückweg führte uns wieder durch Südtirol über den Brenner aus Italien raus und vorerst zurück nach Deutschland.

Was behalten wir in besonderer Erinnerung?

Contra Italien

Erschüttert hat uns das große Müllproblem, welches Italien hat. Von Asien wissen wir alle, dass die Einheimischen einfach kein Bewusstsein haben, sicher auch wegen fehlender Bildungsstandards.

CleanUp Italien

CleanUp Italien

Dass allerdings in Italien die Leute sogar dem Müll vor der eigenen Haustüre derart ignorant gegenüber stehen, hat uns überrascht. Die schönsten Küstenabschnitte sind teilweise derart zugemüllt. Sicher wird auch sehr viel angeschwemmt, dennoch hatten wir erwartet, dass Italien in Sachen Müllvermeidung und Müllbeseitigung fortschrittlicher ist.

CleanUp Italien

Und als dann bei unseren CleanUps (an nahezu jedem Ort unseres Trips) die Italiener nichts anderes zu tun hatten, als uns zu beäugen (teilweise sogar applaudiert wurde) aber kein einziges Mal jemand mitmachte oder den neben ihm liegenden Müll in die zur anderen Seiten neben ihm stehenden Tonne warf, hat uns heftig enttäuscht. Leni behielt leider das auch in starker Erinnerung, da in unserem Alltag die Müllvermeidung und sachgemäße Entsorgung eine nicht unwesentliche Rolle für uns spielt. Italien – da müsst ihr besser werden!

Ausnahmen

Es ist jedoch ausdrücklich zu erwähnen, dass dies in keinster Weise für Südtirol zutrifft. In Südtirol und auch in Veronas Innenstadt war alles blitzeblank, kein Müll auf der Straße und schon gar nicht auf Wanderwegen oder in Wald und Wiesen. Betroffen vom Müllproblem sind praktisch alle Regionen südlich des Gardasees, die wir bereisten. Südtirol wird als autonome Provinz in Italien bezeichnet und genießt dadurch umfassende Selbstverwaltungsrechte. Das Amt für Abfallwirtschaft hat seinen Sitz in Bozen und offensichtlich in den letzten Jahren einiges richtig gemacht. Das Bewusstsein zur Müllvermeidung- und Entsorgung aber auch zum achtsamen Umgang mit unseren Ressourcen ist in Südtirol zumindest ein deutlich positiveres als im restlichen Italien. Südtirol sollte Rom mal für 5 bis 10 Jahre ablösen und als “Hauptstadt” mal die Staatsgeschäfte führen. Das Ergebnis wäre sicher weit besser als das heutige.

Pro Italien

Absolut ergriffen waren wir in ganz Italien von den vielen verschiedenen individuellen Entdeckungen. Die Vielfalt von Modernen und historischen Städten sowie seine herrlichen Naturlandschaften in den verschiedenen Regionen waren für uns absolut beeindruckend.

Italiens 20 Regionen© Albachiaraa

Italiens 20 Regionen© Albachiaraa

Wir hatten nahezu vollständig gutes Wetter, der mediterrane Flair aber noch viel mehr die vielen unterschiedlichen historischen Hintergründe haben uns sehr berührt. Und Italien hätte für uns auch für weitere Monate noch genug Stoff zum bereisen gehabt.
Da es uns jetzt aber tatsächlich erst mal in die Wärme zog, werden wir unsere weiteren Italien-Erkundungen auf wann anders verschieben.
Aber sicher ist, wir kommen wieder!

Ciao Bella Italia

Eure Boboli

Einer unserer sehr starken Beweggründe für das “Aussteigen” und den Start unserer Langzeitreise war auch unsere einzige Tochter.

Insbesondere ich sah meine inzwischen siebenjährige Tochter LeniLou unter der Woche kaum. Nicht selten vergingen auch wenn ich nicht dienstlich verreisen musste sondern nur im Büro in München oder Nürnberg arbeitete, einige Tage an denen ich meine Tochter nicht gesehen habe. In der früh verließ ich das Haus in Herrgottsfrühe, wenn sie noch schlief. Und am Abend war sie bereits im Bett und wieder eingeschlafen, wenn ich heim kam. An solchen Tagen war nicht mal Zeit, ihr eine Geschichte vor dem schlafen gehen vorzulesen. 60+ Stunden-Wochen waren ganz normal. 60 Stunden die Woche nicht verfügbar. Nicht verfügbar für die Dinge, die das Leben lebenswert machen. Um weder einem Hobby nachzugehen, noch mit meiner Familie Zeit zu verbringen oder einen Arzttermin wahrzunehmen.

Und jedes mal wieder zerriss es mir das Herz. Denn das ist “eine Zeit, die nie mehr wieder kommt“. Etwas, was ich nicht nachholen kann. Und etwas, was sich nicht verschieben lässt. Schieben wie meinen Kalenderinhalt. Ich war Meister darin, mit meinen Kalender in ständigem Dialog zu stehen. Der Job hatte mir dies abverlangt. Die Tage waren voll und mussten, um dies zu überstehen, schlichtweg durchorganisiert werden. Und selbstverständlich konnte ich meinem Kalender mitteilen, dass der Donnerstagnachmittag meiner Tochter gehörte. Aber ich möchte nicht, dass meine Tochter ein Kalendereintrag ist. Und nicht selten kam es dazu, dass dieser Eintrag ebenso wie all die anderen zahlreichen Termine ständig umher geschoben wurden. Weil immer wieder etwas vermeintlich wichtigeres in mein privates Zeitfenster rutschte und erforderlich machte, die gesamte Woche neu zu planen. Damit war meine Family-Time irgendwie immer wieder aufs neue ein Kompromiss, der Galaxien von sogenannter Quality Time entfernt war.

Hatte es geklappt, mit einem früheren Feierabend, mussten nicht selten dann doch Arzt- oder Behördentermine erledigt oder Telefonate oder Mails beantwortet werden. Dann war doch wieder nichts mit dem Mama-Tochter-Nachmittag in dieser Woche. Und alle waren enttäuscht. Wie erklärt man das einem kleinen Mädchen und warum eigentlich? Warum ist es normal, so viele Stunden täglich, wöchentlich und ja in unserem ganzen Leben nicht gemeinsam zu verbringen?

Wie viel Zeit haben wir?

Der Tag hat bekanntlich 24 Stunden. Wenn man sich an die von Ärzten und Wissenschaftlern empfohlene optimale Schlafdauer von mindestens 8 Stunden Nachtruhe hält, bleiben nur noch 16 Stunden für sämtliche Aktivitäten zur Verfügung.

Jetzt nehmen wir das Beispiel einer Vollzeittätigkeit, also 8 Stunden Arbeit plus Pause plus Arbeitsweg, kommt man auf ca. 10 Stunden Abwesenheit. Bleiben schon nur noch 6 Stunden für Privatleben, aber nicht gleich Freizeit. Oder zählen Arztbesuche, Behördengänge ja sogar Einkäufe, Haus oder Wohnung putzen, Kind von Kita holen usw. schon zur Freizeit?

Im Grunde ist all das Privatzeit, aber wirklich Zeit für das LEBEN, zur Erholung und im Idealfall zur Inspiration um Neues auszuprobieren oder auch Altgewohntes so richtig zu genießen blieb jedenfalls bei mir kaum.
Und in meinem Fall verringerte sich die viel zu wenige Freizeit noch massiv, weil ich deutlich mehr gearbeitet habe.

Die Frage nach der Zeit kann man mit dem überdenken der täglichen 24 Stunden schnell beantworten. Niemand aber kann Dir sagen, wie viel Zeit Dir tatsächlich bleibt. Unser Zeitkonto lässt sich nicht beeinflussen und auch nicht anderweitig auffüllen Die Zeit eines jeden ist begrenzt. Wie lang uns tatsächlich bleibt, mit unseren Lieben und um die Welt zu entdecken, um Pläne zu schmieden und all die Dinge zu tun, die tatsächlich wichtig sind, kann keiner vorher sagen. Deshalb sollten wir sie für die Menschen und Dinge nutzen, die uns am meisten bedeuten.

Ich habe meinen Job geliebt und niemand hatte mir aufgetragen, derart viele Stunden in ihn zu investieren. Vermutlich machte genau das mir den täglichen Spagat so schwer.

Zu wenig Zeit für uns

Mir kommen die sieben Jahre mit LeniLou vor, als wären sie wie im Fluge an mir vorbei gezogen. War ich daran beteiligt? Ich meine so wirklich, und immer dabei? Ich erschrecke mich, wie viele Stunden dieser Zeit ich und sie nicht beieinander waren und das gleiche gilt für die Zeit mit meinen Mann.

Wie glücklich sind wir, einen passenden Partner in dieser riesigen und verrückten Welt zu finden. Einen Partner der mit mir und in allen Momenten des Lebens durch schöne aber auch schwierige Zeiten geht, und einen der bleibt ganz lange und idealer Weise für immer. Und dann? Dann verabschieden wir uns jeden Morgen, um den Tag, also das Leben getrennt voneinander zu verbringen. Mich wundert überhaupt nicht, dass derart viele Ehen nicht halten. Dass gemeinsame Entwicklung und später dann ein entspannter Lebensabend zwar der Wunschgedanke aller Paare ist. Aber im Alltag den meisten absolut schwer fällt, sich nicht auseinander zu leben und dann den gemeinsamen Lebensabend überhaupt erreichen.

Gewonnen

heute sehen wir uns 24/7 ♥

Unser stärkster Beweggrund für diesen Schritt ist und bleibt die gewollte gemeinsame Zeit. Ich liebe es so sehr, in der Früh meine beiden Lieben zu beobachten, wie sie so langsam wach werden. Mein jahrelang antrainiertes frühe aufwachen hat sich noch nicht aufgelöst. Aber das macht gar nichts. Es wohnt inzwischen in mir eine Ruhe, die ich gar nicht mehr kannte. Den Moment tatsächlich bewusst wahrnehmen, dem Tag eine selbstbestimmte Struktur zu geben und das alles zusammen mit LeniLou und Alex sind das größte Geschenk, dass ich mir mit dem Ausstieg aus meinem geliebten Job machen konnte. Ich bin sehr dankbar für diese Erfahrung und dass wir das gemeinsam (er)leben dürfen!

Erinnerung

Ich möchte niemanden belehren, jeder hat für das was er tut seine Beweggründe. Und dennoch denke ich, dass wir viel zu viele Dinge tun, weil es schon immer so war, weil man wem oder was auch immer gerecht werden will, weil wir uns keine Zeit nehmen, alte Gewohnheiten in Frage zu stellen oder weil wir in einer Rolle stecken, aus der es nicht leicht ist, rauszukommen. Es gibt zahlreiche Gründe, die uns hemmen, neue Wege zu gehen und damit ggf. wertvolle Zeit verschenken. Deshalb möchte ich an dieser Stelle mit diesem Beitrag alle pflichtbewussten oder gewohnheitsliebenden Menschen daran erinnern: vergesst nie zu Leben!

Anbei verlinke ich Euch weitere interessante Artikel hierzu

Diese Dinge bereuen die meisten Menschen in ihrem Leben — macht nicht den gleichen Fehler

Fünf Dinge, die Sterbende am meisten bereuen

Ich bin nicht krank und hoffe auch, dass keiner meiner Leser ernsthaft krank ist. Und dennoch bin ich mit Fällen plötzlichen und heftigen lebensverändernden Diagnosen mehrfach konfrontiert worden, im eigenen Familien- oder Freundeskreis und manchmal auch in meinem Job.

Konfrontationen, die bei vielen und auch bei mir das eigene Tun und Handeln massiv in Frage gestellt haben. Wartet nicht auf schlechte Ereignisse, sondern hört jetzt in Euch rein. Das Leben ist zu kurz, um all die schönen Dinge auf später zu verschieben oder später dann gar zu bereuen, etwas nicht getan zu haben.

Viele Grüße

Eure Boboli

Grundsätzlich unterstell ich mal ganz allgemein, dass Eltern für Ihre Kinder immer das Beste und nur Gutes wollen. Sie wollen Ihren Kindern keine Chancen vorenthalten und sie gesund und gewaltfrei aufwachsen sehen. Und dann gibt es eine Menge unterschiedliche Werte, die Eltern Ihren Kindern mitgeben wollen und die Einfluss auf die Erziehung nehmen.

Das ist bei uns nicht anders. Wir wollen für Leni nur das Beste und wir wünschen ihr eine sorgenfreie Kindheit. Eine möglichst lange Kindheit und kein zu frühes leistungsorientiertes streben nach unzähligen Wettbewerbsfähigkeiten. Ich werde hierüber nicht in der Tiefe ausholen. Das Thema Erziehung sollte kein Thema für diesen Beitrag sein. Aber natürlich stößt auf großes Interesse unserer Leser, was Leni von unserem Ausstieg hält und wie wir sie in unsere Entscheidung eingebunden haben.

Wie haben wir unsere Tochter an der Entscheidung zum Ausstieg beteiligt?

Bereits lang vor unserem Ausstieg sprachen wir daheim immer wieder mal darüber, dass wir gern einmal länger reisen würden. Ohne konkret über ein Datum oder gar über einen kompletten Ausstieg zu reden. Wir sind schon immer gereist und gern auch mal länger als übliche 2 oder 3 Wochen am Stück. Und dafür war unsere Leni immer zu haben. Sie ist wahnsinnig gern unterwegs. Sie liebt das fliegen oder Zug fahren und kennt es seit frühester Babyzeit. Wenn eine Reise zu Ende ging, war sie es, die nicht freiwillig heim fuhr, wenn doch sie unser zu Hause sehr geliebt hat.

Leni in einer Tanzschule auf BaliAber sie war immer schon gern auf Reisen, liebt es neue Orte zu erkunden und taucht auch sehr schnell in fremde Länder und deren Kultur ein. Bei einem Tanzkurs in Bali hat sie im Alter von vier Jahren zwischen kleinen Mädchen, deren Sprache sie nicht beherrschte, viel gelernt. Es durfte keine einzige Tanzstunde verpasst werden und wenn sie es auch hasst Kleidung einzukaufen, ein passender Sarong musste sein. Das zeigt uns, dass Leni unsere Leidenschaft für das Reisen teilte.

Als dann die zeitliche Planung unseres Ausstieges konkret wurde, haben wir Leni von Anfang an mit einbezogen. Und wir haben ganz konkret mit ihr darüber gesprochen, was das für uns bedeutet. Und bei diesen Unterhaltungen ging es sehr schnell um unser zu Hause und damit auch um ihr Kinderzimmer, den Garten mit Ihrem tollen Spielturm, um die Zukunft unserer Katze und um unsere Familie (wann besuchen wir sie usw.) und unser zukünftiges Reiseleben.

Mehr Zeit mit Mama

Leni ist weder typisches Mama- noch Papa-Kind. Sie liebt es gleichermaßen mit uns Zeit zu verbringen. Wenn doch sie auf die Zeit mit mir in der Vergangenheit deutlich häufiger verzichten musste, als auf gemeinsame Zeit mit Papa. Und so kam es doch sehr häufig vor, dass, wenn ich daheim war, sie nahezu jeden Moment des Tages ausschließlich an meiner Seite verbrachte und diese gemeinsame Zeit intensivst aufgesogen hat. Denn ihr war natürlich klar, dass die nächsten Tage gleich wieder Mamaverzicht bedeuteten. Und schon am Sonntagabend fragte sie oft traurig, wie denn die kommende Woche aussehe und wann Zeit mit Mama eingeplant sei. Als sich dann bei mir berufliche Änderungen abzeichneten aber noch keine Entscheidung meines kompletten Jobausstiegs getroffen war, haben wir natürlich auch Leni in die Gespräche zu evtl. anstehenden Veränderungen einbezogen.

Und diese Reaktionen von Leni, die Fragen ihrerseits und das absolut positive Interesse zu allem was kommen könnte, das waren für uns ganz entscheidende Erlebnisse. Insbesondere sie war mit der Hoffnung, Mama nun viel öfter zu haben sowas von euphorisch. Als dann klar war, keine berufliche Veränderung sondern ein kompletter Ausstieg aus dem Arbeitsleben als Angestellte würde das Ergebnis sein, war unsere Leni das glücklichste Wesen auf Erden. Wo ich noch die ein oder anderen Zweifel in mir trug, ob das tatsächlich alles jetzt schon das richtige sein würde, hatte Leni mal so gar keine Bedenken – in ihrer kindlichen Vorstellung sicher auch differenzierter zu bewerten. Dennoch war das u. a. auch einer unserer Schlüsselmomente zur Entscheidung unseres kompletten Ausstiegs.

Lernen ohne Schule

Zunächst hatten wir Leni noch in der Schule angemeldet, denn in diese wäre sie in diesem Jahr eingeführt worden. Hierzu gab es bei uns ein immer größer werdendes Problem. Denn Leni wollte nicht in die Schule. Und das war schon sehr lange ein Thema bei uns. Bereits im letzten Jahr war das die Meinung von Leni, die sich entgegen aller Erwartungen in diesem Jahr nicht änderte. Sie blieb dabei, dass sie nicht in die Schule wollte.

Erst hatten wir ja nur mal den Gedanken zum Ausstieg laut ausgesprochen und uns miteinander beraten wie Szenarien unserer Zukunft aussehen könnten. Daran hatte Leni sich auch rege beteiligt. Wir haben überlegt und wieder verworfen. Auch wurde von ihr zum Thema Hausstand auflösen schnell geplant, was sie wem schenken oder spenden könnte. Und dann irgendwann wurde auch von ihr der Zusammenhang zur Schule erfasst. Wir mussten hierfür eine Lösung finden, das war auch Leni klar. Dazu hatten zunächst Alex und ich zahlreiche Gespräche geführt und viel recherchiert. Wir haben uns mit den Optionen Homeschooling (häuslicher Unterricht) und Unschooling (Schul- und Unterrichtsfrei) auseinander gesetzt.

Lernen auf Reisen

Dann haben wir Leni dazu befragt, was sie denkt, wie wir das machen könnten. Für sie stand fest, sie wird wie alle Kinder lesen, schreiben und rechnen lernen. Das war immer schon ihre ganz klare Vorstellung. Und sie hatte längst, in absoluter Eigeninitiative, mit dem lesen und schreiben lernen begonnen. Aber sie konnte sich nicht vorstellen, in eine Schule zu gehen. Also war klar, sie wird lernen, allerdings erst einmal nicht in einer Schule am Wohnort. Dafür machten wir uns gemeinsam mit Leni daran, eine Schulfreistellung (zunächst für ein Jahr ) zu beantragen.

Leni war mit diesem Entschluss wahnsinnig befreit. Von einer Last, die unser kleines Mädchen nun schon sehr lange mit sich herum trug.

Für welches Modell des Lernens auf Reisen wir uns letztlich entschieden haben, berichte ich gern mal in einem späteren Blogbeitrag.

Auf dem Weg, die Hürde der Schulbefreiung zu bezwingen, viel dann die Entscheidung tatsächlich alles aufzugeben. Weil wir nicht daran denken, nur ein Jahr zu reisen sondern open End unterwegs zu sein. Zum jetzigen Zeitpunkt gehen wir davon aus, dass wir auf diese Weise einige Jahre als sog. Normaden leben wollen.

Fazit

Die Entscheidung zur Langzeitreise mit kompletter Aufgabe unseres Hausstandes haben wir zu dritt getroffen. Leni war immer beteiligt an zu diskutierenden Optionen. Sie hat immer ihre Bedenken geäußert und diese wurden gleichermaßen in unsere Entscheidungen einbezogen. Und dennoch kann ich sagen, dass Leni uns mit ihrer kindlichen Naivität und Unbedarftheit so manche Entscheidung auch hat leichter treffen lassen.

Sie war bei der gesamten Verteilung unseres Hab und Guts so cool. Sie ist sehr sozial, gegenüber Menschen die sie nicht kennt noch viel mehr. Ständig sagte sie, “Mama das kann sicher noch jemand gebrauchen, der nicht soo viel Geld hat. Komm lass uns denen eine Freude machen”. Völlig unbedarft gegenüber Wert oder Nutzen, kindlich eben, aber mit großer Freude. Bei einigen eigenen Dingen, wie Kleidung (LieblingsKleidchen) oder auch Spielzeugen hatte sie dann auch mal Probleme, diese komplett herzugeben. Aber wir haben schlussendlich für alles einen guten Kompromiss gefunden, an dem sie ganz entschieden mitgewirkt hat.

Erinnerungen

An den Dingen die wir eingelagert haben, (das sind insgesamt 5 Kisten) hat Leni den größten Anteil. Denn das sind auch Ihre Kindheitserinnerungen und die wollen wir ihr nicht nehmen. Im Gegenteil, Leni wird eines Tages frei entscheiden, welches Lebensmodell das ihrige sein wird und dafür darf sie ebenso wie alle anderen Kinder ihre Erinnerungen mit ihren ganz persönlichen Schätzen aufrecht erhalten.

Kinder sind sprunghaft und ja, der Tragweite einer Entscheidung zum kompletten Ausstieg und unserer gestarteten Langzeitreise kann sich Leni gar nicht bewusst sein. Wir achten sehr darauf, dass all unsere aber besonders Leni ihre Bedürfnisse in unserem neuen Lebensmodell berücksichtigt werden. Und sobald einer von uns der dringende Wunsch nach einer Base und absoluter Beständigkeit nicht mehr los lässt, werden wir hierfür eine Lösung finden. Momentan, und wir sind ja noch am Anfang unseres Abenteuers, ist das kein Thema für uns drei.

Langzeitreise-Interview mit LeniLou

Ich habe mir gedacht, Leni in unregelmäßigen Abständen zu interviewen und Fragen zur Reise und allem was dazu passt zu stellen.

Und hier findet ihr das erste Langzeitreise-Interview mit Leni. Ich gebe ihre Antworten eins zu eins weiter und erinnere daran, dass unsere Leni gerade 7 Jahre alt geworden ist.

Boboli:
Wie gefällt Dir denn unser neues Leben?
Leni:
Mir gefällt unser neues Leben seeehr gut.

Boboli:
Ist es anders als früher, als wir in den Urlaub gefahren sind?
Leni:
Ich freue mich, dass es immer immer weiter geht und ich hoffe,
dass Mama und Papa ja nicht sagen, dass es zurück geht.

Boboli:
Gefällt Dir etwas gar nicht?
Leni:
Mir gefällt nicht, dass ich meine Oma & Opa und meine Tante & Onkel nicht mehr so oft sehe.
Und meine Freundin Emma und meine Katze Lucy vermisse ich.

LeniLou 7. Geburtstag

Boboli:
Was war das tollste bisher für Dich?
Leni:
Mein Geburtstag im Kinderhotel weil ein Clown mit roter Nase kam und Papa mir auf der Bühne einen Geburtstags-Muffin gezaubert hat.

Boboli:
Worauf freust Du Dich besonders?
Leni:
Ich freu mich dass wir mit meiner Tante und
Onkel und dem anderen Onkel und meiner
Cousine an Weihnachten eine Reise zusammen
machen. Und auf das Wintercamp in Thailand mit
vielen Kindern und Freunden freue ich mich auch schon.

Boboli:
Was vermisst Du unterwegs?
Leni:
Meine Puppe, die ich aber nach Asien mitnehme und meine beste Freundin Emma,
die stopfe ich vielleicht auch noch mit in meinen Rucksack.

Boboli:
Was wünschst Du Dir für die nächsten Orte auf unserer Reise?
Leni:
einen Kinoabend und einen Pool zum planschen…  und eine Disco.

Tschüß und bis bald, Eure LeniLou

Wenn Ihr Fragen an uns habt oder Euch weitere Themen interessieren könnt ihr uns direkt unter diesem Blogpost im Kommentarfeld eine Nachricht hinterlassen.

Viele Grüße

Eure Boboli

Wir haben mit unserem Ausstieg alles aufgegeben, was üblicherweise zu besitzen für die meisten Menschen in unseren Kreisen ganz normal ist. Aber eigentlich hatten wir schon vorher viel weniger Besitz als andere und trotzdem noch soviel.

In meinem ersten Blogbeitrag “Wie, Wann und Warum unser Ausstieg” hatte ich bereits angedeutet, was uns wichtig ist im Leben und dass sehr früh schon der Wunsch nach “früher nicht mehr arbeiten MÜSSEN” in uns wuchs. Und dieser Wunsch war so stark, das relativ bald konkrete Pläne her mussten, wie wir das am besten anstellen könnten. Und damit war bei uns der Minimalismus bzw. Frugalismus eingezogen.

Minimalismus oder Frugalismus

Aber was ist das genau? Wie unterscheidet man beides voneinander?
Dazu existieren viele verschiedene Definitionen im Netz. Ich denke, das ist persönliche Interpretation. Die einen sagen, dem Minimalist sei die Anzahl seiner Besitztümer aus ästhetischen Gründen wichtig. Wohingegen es dem Frugalisten nur um die Maximierung seines Lebensglücks pro eingesetztem Euro geht. Aber beide versprechen sich ein besseres, wenn auch deutlich einfacheres Leben.

Und in beiden Fällen ist eine Umstellung seines bisher gewohnten Lebensstandard nicht nur einfach. Denn es hat zu tun mit dem Aufgeben vieler kleiner und großer Bequemlichkeiten. Unser Ziel war Lebenszeit durch weniger Arbeit zu gewinnen.

Und dieser Gewinn wiegt die vermeintlichen Verluste durch deutlich weniger Konsum sowas von auf und führte bei uns dazu, ein besseres, glücklicheres aber einfacheres Leben zu führen.
Unser Ziel war und ist es weiterhin, Frei zu sein im Handeln und Tun.

Wir entwickelten eigene Lösungen. Um mit weniger Geld besser zu leben und das gesparte Geld zu investieren. Um so schon früher ausgesorgt zu haben und dann das Leben noch fit und deutlich früher als mit 67 oder gar erst mit 70 Jahren zu genießen.

Was genau hieß das für unsere bisherige Art zu Leben?

Wir entschieden uns, eher Bescheiden zu leben. Wir haben gutes Geld verdient. Zunächst beide als Angestellte und Alex schon sehr früh zusätzlich noch mit einer nebenberuflichen Selbständigkeit. 2014 hat Alex sein Angestelltenverhältnis komplett aufgegeben und ich hatte vor, etwa bis zu meinem 50. Lebensjahr zu arbeiten.

Unsere Ausgaben haben wir stark reduziert und bei Gehaltssteigerungen mit fortschreitender Karriere unseren Lebensstandard weiterhin niedrig gehalten. Ziel war es, eine Sparquote von mind. 50% unserer Nettoeinnahmen zu erreichen. Und das haben wir ca. 18 Jahre konsequent durchgezogen. Ohne uns jemals zu geißeln und ohne auf unser liebstes Hobby dem Reisen zu verzichten.

Und da materieller Besitz für uns nicht alles im Leben ist, haben wir mit bewusstem Konsum in all den Jahren eine Menge Geld gespart.

Wohin mit dem gesparten?

Und dieses Geld sowie einen Großteil unserer Einnahmen haben wir in längerfristige Anlagen investiert. Aus diesen Kapitalanlagen finanzieren wir uns mit einem passiven Einkommen aus Dividenden und weiteren Kapitalerträgen in den nächsten Jahren einen Großteil unseres Lebensunterhaltes.

Diese Jahre des Sparens und dennoch erfüllt Leben wollen, für unseren Plan irgendwann mal auszusteigen, haben uns sehr geprägt. Weniger Besitz war so schon lange unser Lebensstil ohne dabei konkret auf die Anzahl oder den Wert unserer Besitzereien festgelegt zu sein. Wir haben noch nie Wert darauf gelegt, bestimmten Hypes, Modestilen oder Massenphänomenen nachzueifern. Auch wurde unsere Einrichtung und auch nicht unser Kleiderschrank jährlich neu ausgerichtet. Wir haben angeschafft, was nötig war aber stets bedacht ob das eine oder andere evtl. auch verzichtbar wäre. Denn je mehr unser Hausstand wuchs, umso eingeengter fühlten wir uns. Und das alles musste ja auch verwaltet, in Schuss gehalten, repariert und bei defekt wieder getauscht werden.

Besitz belastet auch

Unseren Hausstand aufzulösen war deshalb für uns fast schon eine logische Konsequenz. Denn wir empfinden Besitz auch als eine große Belastung. Heute ist es verbreiteter Häuser oder zunächst sehr hohe Kredite zu besitzen. Mit denen die Häuser finanziert werden, um sie dann irgendwann tatsächlich zu besitzen. Solch ein Besitz plus all die vielen wichtigen oder auch einfach nur das Leben schöner machenden Konsumgüter und die damit verbundenen Verpflichtungen haben uns teilweise belastet.

Deshalb eines unserer Lebensmotto

Die Dinge, die wir besitzen, besitzen eines Tages uns – weil wir uns um sie sorgen, uns mit ihnen beschäftigen, uns um sie kümmern müssen. Weil wir einfacher leben möchten, haben wir unseren Besitz massiv reduziert.

Kaum etwas zu besitzen und dennoch reich an Erlebnissen zu sein und insbesondere durch die gewonnene Zeit sowie unserem ortsunabhängigen Leben, frei zu entscheiden – Tag für Tag, ist im Moment die perfekte Lebensform für uns.

Offene Frage

Ach, und falls ihr jetzt meint, ich sei 50 Jahre alt, kann ich an der Stelle verraten: das bin ich noch nicht. Umstände in meinem Arbeitsumfeld haben dazu geführt, dass sich ein Ausstieg in diesem Jahr ergeben hat. Und dann haben wir gemeinsam entschieden, dass wir diesen Umstand nutzen, unsere Lebensreise zu starten. Denn wer weiß schon, was alles möglich ist, wenn ich dann 50 bin. Das ist noch ein paar Jahre hin, unsere Tochter wird ein Teenager sein und wir, wir werden hoffentlich gesund und happy beieinander sein. Wir werden vielleicht die halbe Welt bereist haben und es werden uns jede Menge Erinnerungen verbinden, die uns keiner mehr nehmen kann. Besitz bedeutet uns nichts, denn wir sind so wahnsinnig reich an unseren Erfahrungen,  Erlebnissen und gewonnenen Erkenntnissen – über das Leben auf dieser wunderschönen Erde.

Habt ihr Fragen, Anregungen oder Kritik? Dann nutzt das Kommentarfeld unter dem Blogpost und kontaktiert uns direkt. Wir sind über jede Art von Feedback dankbar.

Viele Grüße

Eure Boboli

Da wir bereits vor unserer Langzeitreise viel gereist sind, Erfahrung im Reisen zu zweit und auch mit Kind hatten, war das Gepäck für uns zunächst kein großes Thema. Wir mussten also nicht in ein Thema einsteigen, welches für uns völlig unbekannt war. Eher hatte das Gepäck für unsere Langzeitreise bei uns mit Abschmeißen und weniger soll es werden zu tun.

Wir waren schon häufig mit dem Flieger kurze oder lange Strecken unterwegs. Auch mit dem Auto waren wir sehr häufig auf Tour und das alles für kurze aber auch für längere Zeiträume. Und bisher hatten wir bei allen Reisen immer einen klaren Plan, was kann mit und was eher nicht. Und ja wir liebten es auch, wenn man nach der Auswahl der mitzunehmenden Dinge geht, mit dem Auto zu reisen. Denn da konnte alles mit, was das Herz begehrte. Und insbesondere auf Reisen mit Kind konnte das richtig viel sein. Glaubt man doch immer auf all den Medizin- Spiel und Wechselkleidungskram nicht verzichten zu können oder vielmehr zu wollen. Also seit wir mit Kind gereist sind, war auf jeden Fall immer zuviel dabei. Das war uns aber bewusst und so dachten wir zunächst:

Keine große Sache mit dem Gepäck, oder?

So stellten wir uns zunächst vor, dass mit dem Ausstieg und den damit verbundenen weniger werdenden Besitzereien automatisch das packen für die lange Reise ganz einfach würde.

Aber, was soll ich sagen: Seit wir gestartet sind und zunächst innerhalb Deutschlands und jetzt innerhalb Europas mit dem Auto unterwegs sind, reisen wir schon noch sehr bequem und weniger eingeschränkt. Ok, wir reisen derzeit mit dem Kleineren unserer ursprünglich beiden Autos und nicht mit dem großen mega voluminösen Kombi. Das hieß tatsächlich schon mal genauer überlegen, was mit kann. Und eine Herausforderung lag auch darin, noch für unterschiedliche Jahreszeiten Kleidung und Schuhe dabei zu haben. Auch hat unsere Tochter (7 Jahre) Spielzeug und Bücher dabei. Und wegen des nahenden Herbstes haben wir auch eine gut ausgestattete Reiseapotheke für das doofe Schnupfnasenwetter dabei.

Haben wir uns damit auf das wesentliche konzentriert? Haben wir immer noch zu viel Besitz? Oder gar die komplett falschen Dinge dabei? Irgendwie sind wir schon immer noch ständig dabei, etwas von unseren Habseligkeiten zu suchen. Und das ist eigentlich immer ein Zeichen dafür, dass man einfach zu viel dabei hat. Denn je weniger Gepäck, um so weniger kann verloren gehen und um so seltener sucht man sich durch all die Dinge, bis man eben das eine Teil gefunden hat.

Kleidung

Deshalb behaupte ich mal, unser derzeitiges Reisegepäck könnte noch optimiert werden. Wir müssen nicht alles überdenken. Aber in all unseren Kleidungsbereichen (Kleider, Hosen, Jacken, Shirts, Schuhe sowie Kappen, Schal und Mützen) haben wir bisher mehr dabei, als benötigt wurde. Sicher auch den milden Temperaturen zu verdanken, die wir in den letzten Wochen auf unserem Roadtrip durch Italien erfahren durften. Da wir aber in unserem kleinen vierrädrigem Gefährt ladetechnisch in keinster Weise am Limit sind, sondern eher großzügig Platz haben, war es bisher gar nicht nötig, abzuschmeissen. Aber tatsächlich sehe ich an der ein oder anderen Stelle Einsparpotenzial für unsere Kleidung.Und das fällt uns nicht schwer weniger Wechselkleidung dabei zu haben – darin sind wir uns einig. Wir Mädels, den man ja immer diesen Klamottentick nachsagt, sind bei unseren Kleidern nicht besonders eitel. Ich persönlich bin so happy, kein Business mehr tragen zu müssen, dass ich mich inzwischen mit sehr wenig verschiedenen Kleidern tatsächlich richtig wohl fühle.

Spielzeug

Und auch das mitreisende Spielzeug könnte durchaus weniger sein. Wir sind sehr viel draussen und spielen mit dem, was dort zu finden oder angeboten wird. Fast ausschließlich an Tagen mit schlechterem Wetter wird dann zu bestimmten (Konsum-)Spielzeug gegriffen. Aber sehr häufig beschäftigt sich unsere Tochter mit ihren Bastelutensilien. Und auch dafür braucht es nicht viel. Das meiste dieser Utensilien sammelt sie sich unterwegs. Und dann wird geschnitten, geklebt, gemalt und probiert, bis tolle Ergebnisse aus Joghurtbechern, Muscheln oder Steinen unser Heim verschönern.

Und ja, wir wollen ihr auch neue Anreize geben oder bestimmte Fähigkeiten spielerisch fördern. Aber irgendwie widerstrebt es mir, dafür Spiele, die kaum bespielt werden immer wieder in den Fokus zu rücken, damit sie nicht umsonst mitreisen. Wenn Kinder nicht selbst danach greifen, scheint es offensichtlich nicht ihr Interesse zu wecken. Und wir sollten nicht aufdrängen, was unseres Erachtens gerade gut zur Förderung von X oder Y wäre. Unsere Tochter ist sehr kreativ und dass am meisten und sehr intensiv, wenn sie eher weniger Spielzeug zur Verfügung hat als zu viel. Sie fokussiert sich und ist weniger abgelenkt, wenn das Spielen Raum und Möglichkeiten der eigenen Fantasie belässt. Weniger Spielzeug führt ebenso dazu, dass sie dieses viel länger schätzt und auch beschützt, also sehr viel achtsamer damit umgeht. Bezeichnend ist doch, dass sie selbst alles ordentlich verräumt und bloß nichts verloren gehen darf. Sie schafft es auch, sehr viel längere Zeit mit einem Spielzeug zu spielen und bei der Sache zu bleiben, als wenn das Angebot größer ist. Deshalb wird das mitreisende Spielzeug vor dem Start nach Asien noch einmal überdacht. Mit ihr gemeinsam werden wir aus- und neu sortieren.

Größtes Problem im Reisegepäck

Eine Lösung zur Mitnahme von Büchern ist unsere besondere Herausforderung. Jetzt für den Roadtrip war das kein Thema. Wir haben eine großzügige Auswahl an Kinderbücher dabei und sehr viel Leselernmaterial in Papierform.

Wir Erwachsenen lesen jedoch inzwischen nahezu ausschließlich online oder konsumieren Hörbücher – das ist für uns Reisende absolut komfortabel im Erwerb, da von überall auf der Welt jederzeit online verfügbar. Und das konsumieren der online-Bücher ist extrem praktisch über Kindl oder Smartphone.

Die Hörbücher hat unsere Tochter schon sehr früh für sich entdeckt. Sie liebt diese und hört am liebsten täglich spannende und lehrreiche Geschichten. Aber Bücher, insbesondere jetzt wo sie das Lesen lernt und ganz eifrig übt um endlich eigenständig in die Welt der Bücher einzutauchen, sind für uns auf Reisen ein Bissl ein Problem. Natürlich sind auch Kinderbücher online verfügbar und es gibt auch einige Apps, die gepaart mit tollen Animationen die Kinder beim lesenlernen unterstützen. Aber bei Kinderbüchern habe ich immer noch das große Bedürfnis, meiner Tochter ein Papierbuch in die Hand zu geben. Vermutlich ist das eine rein emotionale Sache, ggf. auch aus eigener Erinnerung an meine Kindheit. Aber liegt es vielleicht auch daran, dass meine Tochter und ich es lieben, in der Buchhandlung oder in der Bücherei auf die Jagd nach neuen Schätzen zu gehen? Direkt noch an Ort und Stelle ein stilles Eckchen zu finden um reinzulesen, in das Buch, welches vielleicht mit zu uns nach Hause darf. Und dieses auswählen neuer Geschichten und das durchblättern und an Hand der Zeichnungen eigene Fantasien anzuregen, gestaltet sich eben online sehr viel schwieriger als mit Büchern in Papierform.

Ohne Bücher reisen?

Deshalb haben wir hierzu (für uns) noch keine geeignete Lösung gefunden. Zum einen, weil Bücher tatsächlich ein ganz schönes Gewicht im Gepäck sind und auch, weil es im Ausland schwieriger ist, an deutschsprachiges Lesematerial zu kommen. Aber in Buchhandlungen gehen wir im Ausland trotzdem gern. Bei fremdem Sprachen werden eben an Hand von Bildern Geschichten erzählt oder wir versuchen uns in der neuen Sprache. Falls ihr Ratschläge für uns habt, wäre ich sehr dankbar für ein paar Ideen.

Reisen in die Tropen

Wenn es dann Mitte Dezember nach Asien geht, wird unser Gepäck noch einmal komplett neu überdacht.

Unser Plan: jeder bekommt einen Rucksack (handgepäcktauglich) und zusätzlich haben wir zwei Reisetaschen mit einem Fassungsvermögen von je ca. 100 Litern dabei.

In unseren Rucksäcken packen wir unsere Technik, die wichtigsten Papiere und Wechselkleidung für mind 2 Tage je Person (falls das aufgegebene Gepäck mal verloren geht). Weitere Kleidung für uns drei sowie der Rest unseres Hab und Guts werden in den Reisetaschen verstaut. Was da rein passt, kann mit. Wenn neues angeschafft wird, muss vorher aussortiert und verschenkt oder entsorgt werden. Wir planen zunächst für das erste Jahr eher warme Gegenden zu bereisen, was auch einen großen Einfluss auf unser Gepäck haben wird (weniger Jeans und Pullover ;o)).

So gehen wir heute davon aus, dass wir uns an unsere eigenen Vorgaben zur Anzahl der Gepäckstücke halten werden und auf diese Weise eine für uns komfortable Reisegepäck-Situation haben.

Worauf wir zunächst verzichten

Die Reiseapotheke wird kleiner. Vorausgehend stelle ich noch klar, dass niemand von uns auf bestimmte Medikamente wegen schwerer oder chronischer Krankheiten angewiesen ist. Aber es ist zu beachten, dass auf einer Safaritour nach Afrika sicher mehr Medikamente mitzunehmen sind, als bei einem Städtetripp nach Vancouver.  Oder bei einer Trekkingtour durch Südostasien braucht man eine andere Reiseapotheke als bei einem Familienurlaub in Italien. Diese besonderen Erfordernisse werden wir jeweils vor dem bereisen neuer Länder überdenken und unsere Reiseapotheke entsprechend anpassen. Wir wollen aber nicht für alle Eventualitäten dauerhaft ausgerüstet sein. Das spart in jedem Fall viel Platz in unserem Gepäck.

Auch haben wir keine Ausrüstung für sogenannte Campingtrips dabei. Wir wünschen uns unter anderem einen Trip durch Tasmanien/Australien, vielleicht auch Neuseeland oder auch Japan zumachen. Das sind Länder, die sich hervorragend für einen Roadtrip mit dem Camper oder CamperVan eignen. Da hierzu aber noch komplett offen ist, wann wir diese Art zu reisen in unsere Lebensreise packen, haben wir hierzu keine Ausrüstung dabei. Demnach verzichten wir vorerst komplett auf Schlafsäcke, Koch- Geschirr- und weitere Selbstversorger-Utensilien.

Sobald sich hierzu abzeichnet, dass wir für einen solchen Trip in die Planung gehen, werden wir berücksichtigen, unser Gepäck entsprechend anzupassen.

Fazit

Für uns gibt es eine ganz entscheidende Besonderheit im Gepäck für unsere Langzeitreise. Anders als auf bisherigen Reisen wie Urlaube, Dienstreisen oder all die Reisen, die wir begrenzt bis zu unserer Heimkehr zurück nach Hause durchgeführt haben, ist für diese Reise keine Ende in naher Zukunft geplant. Doch hat auf etwas zu verzichten, für die Dauer einer zeitlich begrenzten Reise, ganz eine andere Bedeutung. Muß man doch auf das vermeintlich wichtige oder auch nur liebgewonnene Utensil verzichten, ist es nur ein Verzicht für begrenzte Zeit. Denn wenn der Urlaub zu Ende ist, hat man all seine Habseligkeiten schnell wieder zurück. Wir aber haben all unseren Besitz dabei. Es warten daheim in 14 Tagen oder drei Wochen keine Dinge auf uns, die uns das Leben schöner machen. Es gibt nicht das 2. oder 3. Paar Sneaker, auf die wir für die Dauer eines Urlaubes verzichten und uns danach die Möglichkeit bieten, alle zwei Tage ein anderes paar Schuhe zu tragen.

Wir haben dabei, was wir besitzen. Das ist in Summe für uns stark begrenzt und dennoch haben wir alles was wir brauchen. Wir fühlen uns gut dabei! Es macht vieles für uns leichter und hilft uns ungemein dabei, uns mehr und mehr auf’s wesentliche zu konzentrieren. Wir haben uns bewusst entschieden, unsere Zeit für schönes, für uns selbst und mit uns als Familie aber auch mit Freunden und in der Natur zu verbringen. Wir genießen unsere Freiheit, die mit der Reduzierung unseres Besitzes extrem positive Wirkung auf uns hat.

Soviel also zu unserem derzeitigen Gepäck auf Langzeitreise. Gern werde ich in einigen Monaten hierzu eine Aktualisierung verfassen, um auch selbst zu prüfen, wie es uns ergangen ist. Was wir eventuell nicht bedacht hatten oder ob wir doch zu viel mitschleppen?

Ich freu mich über Eurer Feedback – dazu könnt ihr direkt unterhalb des Blogpost in das Kommentarfeld schreiben.

Viele Grüße

Eure Boboli

Nach unserer Heimat werden wir häufig gefragt von Leuten, denen wir begegnen und die mit dieser “unserer Art” zu leben bisher keine Berührung hatten. Allerdings folgt diese Frage erst, wenn unsere Gesprächspartner über die erste Frage-Session zu “Wohnungslos und ohne Besitz dauerhaft unterwegs” hinweg sind. Dabei interessiert die Menschen am meisten

  • Wie macht man das?
  • War es schwer für euch, sich von all den Dingen (Hausstand und die meisten Habseligkeiten) zu trennen?
  • Wie lang plant ihr im Voraus die nächsten Orte?
  • Wie wohnt ihr unterwegs?
  • Was macht ihr so den ganzen Tag?

Wenn diese Fragen mal beantwortet sind, folgten zunächst bisher ausschließlich Reaktionen wie: “Wow – so mutig” oder “toll, was ihr euch traut”.

Danach fangen viele das Grübeln an und es folgt:

Die Frage nach unserer Heimat?

Ich empfand häufig diese Frage auffallend negativ formuliert, ja fast schon beängstigend gestellt. Irgendwie muss der Mensch so ticken, dass man schnell etwas negatives sucht oder braucht, damit einem selbst seine eigenen Argumente Bestätigung für das gelebte Lebensmodell geben. Wobei ich klar sage, es gibt kein Richtig oder Falsch. Jeder soll leben, wie er es für richtig hält. Wichtig ist doch, dass jeder sein Lebensmodell selbst wählt und nicht nach Vorstellungen Anderer lebt.

Was bedeutet Heimat?

Bezogen auf das Reisen empfinden Reisende zum Start ihres Urlaubes große Freude wenn es darum geht, bereits bekannte Orte zu besuchen oder endlich mal wieder neues zu entdecken. Und manche lieben es sogar, sich in spannende oder gar waghalsige Abenteuer zu stürzen oder auch mal sportliche Herausforderungen im Urlaub anzunehmen. Doch zum Ende der Reise sagen viele Urlauber: “daheim ist es doch am schönsten”. In seine gewohnte Umgebung, in seine bekannte Routine, in seinen Familien- und Freundeskreis, eben in seinen gewohnten Alltag wieder zurück zu kehren. Das sind häufig Dinge, die man neben materiellen Details auch mit “Heimat” verbindet.   

Und für uns?

Wir selbst verbinden Heimat eher weniger mit einer festen Adresse oder dem einen Ort aus dem wir kommen, also geboren sind oder lange gelebt haben.

Für uns ist Heimat da, wo wir drei beieinander sind, es uns gut geht, wir also mögen, was wir erleben und deshalb alle drei so ein wohlig warmes Gefühl im Herzen haben. Gegebenenfalls auch ein Ort, an dem wir tolle Erlebnisse hatten und gern wieder zurück kommen, aber sicher auch Begegnungen mit Menschen die wir in unser Herz geschlossen haben. Und ja, auch wir mögen einige Orte, die wir kennen, besonders gern. Um sich zu erden, um anzukommen, ggf. auch zu verarbeiten, was wir tolles erlebt haben und natürlich auch um Familie und Freunde zu treffen.

Dafür braucht es derzeit für uns aber nicht das eine Haus an dem festen Ort. Wir haben viele solcher Orte, die es uns leicht machen, schnell in Routinen für den Alltag reinzufinden.
Und das war schon immer so. Auch vor unserem Ausstieg waren wir bereits viel unterwegs. Mit Leni gingen wir schon ziemlich früh auf Reisen und deshalb erinnern wir uns immer wieder gern an Erlebnisse zurück, die wir mit Heimat verbinden, die aber nicht zwingend mit unserem letzten offiziellen Wohnort (Meldeadresse) zu tun haben und die uns heute möglich machen, das Gefühl von Heimat an vielen Orten dieser Welt zu spüren.

Einfluß auf unsere Reise

Gern werden wir deshalb zukünftig wie auch schon in der Vergangenheit bestimmte Orte häufiger ansteuern. Weil wir diese bereits von früheren Reisen kennen oder weil wir sie neu entdeckt haben und Besonderes damit verbinden. Sicher aber weil wir sie besonders mögen und es lieben, an ihnen unser Heimatgefühl zu spüren.

Wie ist es bei euch? Verbindet ihr Heimat mit eurem Wohnort oder eurer ursprünglichen Herkunft? Schreibt mir gern was ihr dazu denkt. Im Kommentarfeld direkt unterhalb des Blogposts könnt ihr mir eure Gedanken hierzu mitteilen.

Viele Grüße

Eure Boboli